Letzte Aktualisierung: um 15:59 Uhr

Zahlreiche Airlines stoppen Flüge

Noch immer kaum Flugverkehr in Kasachstan

Russische Truppen haben den Flughafen Almaty gesichert. Andere Airports sind noch in den Händen der Protestierenden. Noch immer gibt es aber kaum Flugverkehr in Kasachstan.

Collective Security Treaty Organisation CSTO

Soldaten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit CSTO bei einer Übung: 2500 von ihnen sichern in Kasachstan kritische Infrastruktur.

Über viele Jahre aufgestaute Frustrationen über Korruption, Armut und fehlende Freiheit haben sich in Kasachstan Anfang der Woche in gewaltsamen Unruhen entladen. Bei Auseinandersetzungen zwischen der Bevölkerung und den Sicherheitskräften sind bereits Dutzende von Menschen gestorben.

Am Freitag (7. Januar) erließ Präsident Kassym-Jomart Tokayev einen Schießbefehl. Zuvor hatte er die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit CSTO, ein Sicherheitspakt angeführt von Russland und eigentlich nicht für interne Probleme gedacht, zu Hilfe gerufen. Ihre Truppen sind in Kasachstan eingetroffen. Die 2500 Soldaten sollen zentrale Infrasturkturen sichern – wie etwa den Flughafen von Almaty.

Flughafen Almaty wieder unter Kontrolle

Vergangenen Mittwoch hatten Demonstrierende den Flughafen Almaty, den größten Flughafen des Landes, unter ihre Kontrolle gebracht. Sämtliche Flüge mussten gestoppt werden. Inzwischen haben die russischen CSTO-Kräfte den Airport wieder unter Kontrolle, doch Flüge finden weiterhin keine statt. In Almaty sind die Proteste derzeit am heftigsten, aber andernorts wird ebenfalls demonstriert.

Auch in der kasachischen Stadt Aktau übernahmen die Protestierenden den Flughafen. Die Flüge ab dem Airport der Hafenstadt am Kaspischen Meer wurden ebenfalls unterbrochen. Am 6. Januar wurde auch Aktobe im Nordwesten des Landes von Protestierenden eingenommen. Laut der Zeitung The Guardian verteidigen die Demonstrierenden den Flughafen weiterhin, insistierend keine Gewalt anwenden und stattdessen mit den Behörden verhandeln zu wollen.

Weitere Flughäfen gestürmt

Der Flughafen Nur-Sultan, der zweitgrößte Flughafen Kasachstans, soll dagegen offen sein. Air Astana wollte am frühen Freitagabend wieder Flüge vom Hauptstadtflughafen aus aufnehmen.

Zahlreiche Airlines haben inzwischen den Flugverkehr nach Kasachstan gestoppt. Auch Lufthansa sistiert seine Flüge nach Kasachstan. Auch Belavia, Flydubai, Jazeera Airways und Air Arabia fassten denselben Entschluss. Turkish Airlines wird bis mindestens zum 9. Januar keine Flüge mehr ins Land durchführen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.