Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Stürzte MH370 ganz woanders ab?

Bislang entpuppten sich alle Hinweise auf Teile der Malaysia-B777 als falsch. Nun will ein Cathay-Jet ein Trümmerfeld gesehen haben – anderswo.

Google

Ort des möglichen Trümmerfelds: Fernab vom Flugpfad.

Die Öllachen? Fehlanzeige. Das Rettungsboot? Eine Kabelhülle. Die vermeintliche Tür? Nicht auffindbar. Bislang führten alle Spuren von Flug MH370 ins Nichts. «Leider fanden wir bislang nichts, was vom Flugzeug stammt, und schon gar nicht das Flugzeug selbst», erklärte Azharuddin Abdul Rahman am Montag (10. März) bei einer Medienkonferenz in Kuala Lumpur. Der Chef des Luftfahrtministeriums von Malaysia erklärte deshalb, man werde das Gebiet für die Suche des Wracks der Boeing 777 von Malaysia Airlines ausweiten.

Bislang suchten 34 Flugzeuge und 40 Schiffe in einem Radius von rund 50 Meilen um den Punkt, wo die B777 von Malaysia Airlines vom Radarschirm verschwand. Das passierte bei 6° 55′ 15.0″ N und 103° 34′ 43.0″ E, rund 160 Kilometer nordnordöstlich der malaysischen Stadt Kuala Terengganu. Nun wird der Radius doppelt so groß gezogen. Neben dem Gebiet zwischen Malaysia und Vietnam suchen die Rettungskräfte nun auch Malaysia selbst sowie die Gewässer westlich von Malaysia ab.

125 Meilen südöstlich der eigentlichen Route von MH370

Nun aber könnte sich noch eine ganz andere Spur auftun. Wie das Civil Aviation Department of Hong Kong einen Bericht des Fachportals Aviation Herald bestätigte, meldete eine Maschine von Cathay Pacific am Montagnachmittag ein großes Trümmerfeld. Der Jet der Fluggesellschaft war von Hongkong nach Kuala Lumpur unterwegs. Ihre Entdeckung machte sie an der Küste der vietnamesischen Stadt Vung Tau (siehe Karte unten).

Die Sichtungsstelle liegt rund 125 Meilen südöstlich der Route, welche MH370 eigentlich hätte nehmen müssen. Eine Sprecherin von Malaysia Airlines erklärte aber, keine der eigenen Crews habe an jener Stelle Wrackteile ausgemacht. Ein thailändisches Frachtschiff in der Gegend habe ebenfalls nichts gefunden, so der Aviation Herald.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.