Letzte Aktualisierung: um 9:32 Uhr
Partner von  

British Airways

Neue Pushback-Technik hilft sparen

Auch am Boden kann man Energie sparen. British Airways setzt dafür auf neue Schlepp-Fahrzeuge, die mit Batterien laufen.

Umweltfreundlich ist Fliegen nicht – und dessen ist man sich in der Branche auch bewusst. Doch genau deshalb arbeiten Fluggesellschaften auf aller Welt mit Hochdruck an Wegen, die schnellste Art zu reisen effizienter und umweltverträglicher zu machen. Das Spektrum ist groß und geht von alternativen Treibstoffen bis zu E-Fliegern. Doch auch am Boden kann man bereits Energie sparen – und damit auch noch Geld sparen.

Das hat British Airways nun bewegt, die Pushback-Technologie zu ändern. Normalerweise werden Flugzeuge von Traktoren von ihrer Parkposition weggeschoben. Die verbrauchen Diesel und werden von Menschen gefahren. Nun hat die Fluglinie an ihrem Heimatflughafen in London Heathrow so genannte Mototoks in den Dienst geschickt. Das sind batteriebetriebene Fahrzeuge, die ferngesteuert werden. Ein einzelner Bodenmitarbeiter kann mit dem Mototok also ein Flugzeug von der Parkposition weg manövrieren.

Bald auch Langstrecke?

Fünf der neuen Gefährte sind an 25 Gates in Heathrow derzeit für Modelle der A320-Familie im Einsatz. Bis Ende des Jahres sollen sie die gesamte Kurz- und Mittelstreckenflotte bedienen. Die Batterie hält bis zu drei Tage, an jedem der 25 Gates sollen Ladestationen gebaut werden, teilt British Airways mit.

Noch werden Mototoks nicht bei Langstreckenflugzeugen eingesetzt. Doch man prüfe, ob man sie in Zukunft auch bei Langstreckenflugzeugen einsetzen kann, so British Airways. Lufthansa setzt so genannte Taxi Bots ein. Er schleppt Flugzeuge mit der Kraft seiner Elektromotoren zu Start- und Parkpositionen.

Sehen Sie im oben stehenden Video einen Mototok im Einsatz.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.