Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

JFK prescht vor

US-Flughäfen müssen Hundeklo im Terminal einrichten

Der New Yorker Flughafen JFK ist einer der ersten, der ein Hundeklo innerhalb des Sicherheitsbereichs anbietet. Ab August sind alle größeren Flughäfen gesetzlich dazu verpflichtet.

Fido: Er darf im Flughafen an den Hydranten pinkeln.

Das Piktogramm an der Türe zwischen Damen- und Herrentoiletten im Terminal 4 im New Yorker JFK Flughafen ist unmissverständlich. Nicht nur ist eine weiße Pfote auf der Glasfläche angebracht; in Gelb auf schwarzem Grund hält ein stilisierter Mann mit Hund an der Leine einen vollen Plastikbeutel in der abgewinkelten Hand. Hier dürfen also Hunde.

Innen wird der Traum von jedem Fido – und erst Recht seinem Herrchen – wahr: Auf grünem Kunstrasen steht ein roter Feuerhydrant – perfekt zum Dagegenpinkeln geeignet. Daneben steht ein Spender für Plastiktüten und Wasserschlauch. Nach dem Hund sauber zu machen gehört auch innerhalb der speziellen Tiertoilette im Inneren des Flughafens zum guten Ton.

Immer mehr Passagiere reisen mit Tieren

Ein Gesetz zwingt alle Flughäfen in den Vereinigten Staaten mit einem Aufkommen von mehr als 10.000 Passagieren pro Jahr bis spätestens August 2016 einen Notdurft-Raum für Tiere einzurichten – und zwar innerhalb der Sicherheitsbereichs. «Die Anzahl von Passagieren, die mit Tieren reisen, steigt. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen Raum so schnell wie möglich bereitzustellen», so Susana Cunha, Managerin bei der Servicegesellschaft, die das Terminal 4 am Flughafen New York JFK betreibt, gegenüber lokalen Medien.

Unter den Flughäfen, die schon vor dem Pflichttermin Notdurftstätten für Tiere eingerichtet haben, sind neben JFK drei weitere große Airports. Dulles International außerhalb von Washington D.C., der O’Hare Flughafen in Chicago und Seattle – Tacoma International sind bereits vor dem Termin startklar. «Bei langen Flügen und kurzen Umsteigezeiten haben die Passagiere oft nicht genug Zeit, ihre Tiere vor dem Terminal Gassi zu führen und rechtzeitig wieder durch die Sicherheitsschleuse zu gelangen», sagt Karen Greis von der Guide Dog Foundation, die Blinden- und andere Servicehunde ausbildet, der Zeitung New Jersey Herald. Sie hat die Flughäfen auch beim Design des Aborts beraten. «Hundetoiletten innerhalb des Sicherheitsbereichs nehmen Reisenden den Stress.»

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.