Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

Neue Ticketsteuer für Paris

Der Flughafen Charles de Gaulle soll endlich eine direkte Zugsverbindung ins Zentrum von Paris bekommen. Bezahlen sollen den Bau des CDG Express die Fluggäste.

Xspace

Visualisierung des Bahnhofs von CDG Express: In 20 Minuten im Zentrum.

Die Idee gibt es schon lange. Seit dem Jahr 2000 plant Frankreich eine neue direkte Bahnlinie vom Pariser Stadtzentrum zum größten Flughafen der Stadt. Derzeit kommen Passagiere nur mit der Nahverkehrsbahn RER B einigermaßen schnell nach Paris Charles de Gaulle. Die Reise dauert 30 Minuten. Künftig sollen sie dank dem CDG Express in nur zwanzig Minuten am Flughafen sein. 2008 wurde bereits ein privater Betreiber auserkoren, welcher die Linie betrieben hätte. Doch am Ende unterschrieb der Baukonzern Vinci den Vertrag nicht. Das Projekt lag auf Eis.

Nun holt es die Regierung wieder aus der Schublade. Wie Transportminister Frédéric Cuvillier der Zeitung Le Figaro verriet, falle in den «nächsten Wochen» ein Entscheid zum CDG Express. Gebaut werden soll die Bahnstrecke nun vom Bahninfrastrukturkonzern Réseau ferré de France, der Staatsbahn SNCF, der Vorortsbahn RATP und dem Flughafenbetreiber ADP. Cuvillier rechnet mit einer Realisierung des Bahnprojekts bis zum Jahr 2025.

Fahrpreise von 24 Euro

Auch die Finanzierung scheint bereits klar zu sein. Die Neubaustrecke soll durch eine neue Steuer auf den Flugtickets bezahlt werden. Rund 400 Millionen Euro will man so einnehmen. Eine solche Finanzierung sei «glaubwürdig und vernünftig» so Cuvillier. An die Kasse kommen die Passagiere aber bereits auf der Reise. Die Fahrt soll 24 Euro kosten.

Die Flugpassagiere in Frankreich müssen nächstes Jahr schon eine andere Steuererhöhung über sich ergehen lassen. Die Regierung beschloss kürzlich, die Solidaritätssteuer auf Flugtickets um 12,7 Prozent zu erhöhen. Letztes Jahr nahm der Staat mit der auch Chirac-Steuer genannten Abgabe 185 Millionen Euro zugunsten der Entwicklungshilfe ein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.