Letzte Aktualisierung: um 12:12 Uhr

IPS Airways

Neue britische Fluglinie setzt auf pakistanische Diaspora

Mit Flypop und Hans Airways richten sich zwei britische Fluglinien auf die indische Diaspora aus. IPS Airways will dasselbe für die pakistanische tun.

Rishi Sunak will neuer Chef der Conservative Party und damit neuer Premierminister des Vereinigten Königreichs werden. Die Chancen, das er seine Widersacherin Liz Truss in der parteiinternen Wahl besiegt, stehen zwar schlecht. Dennoch schreibt er Geschichte. Er ist der erste Vertreter einer großen Diaspora, der es so weit geschafft hat.

Sunaks Großeltern stammen aus Indien. Der Politiker gehört damit einer riesigen Bevölkerungsgruppe an. Fast 1,5 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich haben indische Wurzeln. Weitere 1,2 Millionen haben ihren Ursprung in Pakistan. Um diese Diaspora wollen sich gleich drei neue britische Fluggesellschaften kümmern.

Zwei Projekte bereits weit fortgeschritten

Bereits aktiv ist Flypop. Vorerst bietet sie jedoch nur Frachtflüge an. Künftig plant die Fluglinie, von London-Stansted aus nach Ahmedabad, Amritsar, Goa und Kolkata in Indien zu fliegen. Der Start der Passagierflüge wurde mehrmals verschoben, soll jetzt aber kurz bevorstehen.

Erst im Aufbau befindet sich Hans Airways. Die neue britische Fluggesellschaft will dasselbe tun wie Flypop. Kürzlich übernahm sie ihren ersten geleasten Airbus A330.

Kaum Informationen bekannt

Und nun kommt eine Airline hinzu, die das Geschäftsmodell auf die pakistanische Diaspora anwenden will. Allerdings ist bisher so gut wie nichts über sie bekannt. IPS Airways plant nach eigenen Angaben, ab dem East Midlands Airport nach Lahore und Islamabad zu fliegen und ab Leeds/Bradford nach Islamabad, wie zuerst Aero Routes berichtete.

Auf ihrer Webseite zeigt IPS Airways einen Airbus A330. Der einst für August geplante Start wurde inzwischen allerdings verschoben. Jetzt sollen die Flüge vom Norden Englands aus in die beiden pakistanischen Städte im Oktober starten. Ob es wirklich dazu kommt, ist fraglich. Die Strecke Leeds – Islamabad hatte einst Pakistan International bedient, sie 2014 wegen Verlusten aber eingestellt.