Letzte Aktualisierung: um 21:04 Uhr
Partner von  

Regional Jet

Mitsubishi hofft auf Aufwind durch Farnborough

Der Mitsubishi Regional Jet ist um Jahre verspätet. Ein Kunde ist bereits abgesprungen. Ein Flug bei einer Luftfahrtschau soll Sorgen und Bedenken nun zerstreuen.

Am 15. Juni 2017 landete der Testflieger FTA-3 vom Typ Mitsubishi Regional Jet in Paris. «Das Flugzeug nach Europa zu bringen, ist ein großer Meilenstein», sagte Vetriebsmanager Yugo Fukuhara vom Hersteller Mitsubishi Aircraft Corporation. Der Flieger aus Japan gab sein Europa-Debüt bei der Luftfahrtschau Le Bourget. Dort war er am Boden zu sehen und bekam viel Aufmerksamkeit vom Fachpublikum. Doch bevor die Messe ihre Tore für jedermann öffnete, reiste der Jet schon wieder ab – ohne neue Bestellungen im Gepäck.

Seitdem gab es für Mitsubishi weitere ernüchternde Nachrichten: Im August 2017 kam es bei einem Testflug zu einem Flammabriss und alle Testmaschinen wurden zeitweise gegroundet. Ende des Jahres stellte sich heraus, dass Mitsubishi um die Kunden Eastern Air Lines und Skywest bangen muss. Im Januar 2018 annullierte Swift Air als neue Besitzerin von Eastern Air Lines dann tatsächlich die Order über 20 Mitsubishi Regional Jets.

Auslieferungen ab Mitte 2020 geplant

Nun erhofft sich der japanische Hersteller Aufwind durch die zweite große Luftfahrtmesse in Europa. Bei der Farnborough International Airshow, die vom 16. bis 22. Juli in Großbritannien stattfindet, soll der Mitsubishi Regional Jet seinen Jungfernflug vor Publikum absolvieren. «Ich möchte das Flugzeug am Himmel sehen, so dass mehr Leute den Mitsubishi Regional Jet erkennen», sagte Hisakazu Mizutani, Präsident der Mitsubishi Aircraft Corporation, gegenüber der Zeitung Nikkei.

Die Entwicklung des Regionalflieger hatte 2008 begonnen und ursprünglich waren erste Auslieferungen für 2013 vorgesehen. Der Hersteller verschob den Termin jedoch bereits fünf Mal. «Wir werden das Ziel erreichen können, das erste Flugzeug Mitte 2020 auszuliefern», sagte Mizutani nun. «Die Arbeiten am Design sind fast abgeschlossen.» Das Flugzeug soll es in den Varianten MRJ 90 mit 88 Sitzen und MRJ 70 mit 76 Plätzen geben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.