Letzte Aktualisierung: um 21:46 Uhr

Deutsche Airlines

Meer Express gibt auf, Green Airlines macht Pause

Nicht mal ein Jahr nach dem Start bleiben die beiden virtuellen deutschen Fluglinien am Boden. Meer Express gibt ganz auf, Green Airlines will nach einer Winterpause wieder fliegen.

Am 26. März starteten mitten in der Corona-Krise gleich zwei neue virtuelle Airlines in Deutschland: Green Airlines flog von Paderborn nach Sylt, Meer Express steuerte vom Flugplatz Schwarze Heide im Ruhrgebiet die Inseln Norderney und Juist an.

Nach weniger als einem Jahr gibt Meer Express auf. Auf ihrer Webseite schreibt sie, aufgrund von «zu erwartenden politischen Entscheidungen auf EU- sowie auf Landesebene» werde man keine weitere Saison fliegen. «Zu hoch werden die umweltpolitischen Zusatzkosten für unser Fluggerät mit neun Sitzen sein.» Die Firma Firma Itzehoer Airservice hatte die Flüge für Meer Express mit einer Cessna 208 Caravan durchgeführt.

Green Airlines macht bis Februar Pause

Green Airlines hatte nach einer gescheiterten Expansion zuletzt mit wechselnden Partnern wieder nur die Route bedient, mit der sie einst gestartet war. Doch auch auf der Strecke Paderborn – Sylt ist vorerst Schluss. Die virtuelle Fluggesellschaft hat nach dem Flug am 31. Oktober eine Winterpause eingeläutet.

«Der Flugbetrieb wird voraussichtlich bis Februar 2022 ausgesetzt», erklärt eine Sprecherin. Als Grund nennt sie die schwächere Nachfrage in den Wintermonaten. Daher habe man sich früh entschieden, Flüge nur bis Ende Oktober anzubieten. Die zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens würden sich in der Winterpause weiter um den Vertrieb kümmern und die Wiederaufnahme des Flugverkehrs vorbereiten.

Neue Routen ab Karlsruhe und Weeze geplant

Ab dem 14. Februar 2022 will Green Airlines starten von Karlsruhe nach Berlin sowie von Weeze nach Berlin, München und Sylt. «Ab wann wir die Strecke Paderborn – Sylt wieder aufnehmen, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht final sagen», so die Sprecherin.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.