Letzte Aktualisierung: um 23:17 Uhr
Partner von  

New Middle of the Market Airplane

Manche Airlines wollen 797 mit nur einem Piloten

Ob Boeings neues Flugzeug kommen wird, ist noch immer unklar. Einige Airlines möchten nun, dass die 797 mit üblichen Standards bricht.

Boeing

Boeing-Produktepalette mit 797: Kommt sie oder nicht?

Kommt es oder kommt es nicht? Boeing erwägt bereits seit Längerem, mit einem neuen Flugzeug die Lücke zwischen dem Kurz- und Mittelstreckenflieger 737 und dem Langstreckenjet 787 zu füllen. Längst wurde das sogenannte Middle-of-the-Market-Plane in der Branche inoffiziell 797 getauft. Ob der Hersteller seinen ersten neuen Flieger seit dem Dreamliner tatsächlich bauen will, wird erst 2020 entschieden.

Das Finanzhaus Jefferies machte sich schon mal schlau, was sich mögliche Kunden von dem neuen Flugzeug wünschen. Dazu befragte es in den letzten Wochen mehrere Fluggesellschaften und Leasinggeber. Wie die Nachrichtenseite CNBC berichtet, forderten einige Airlines von Boeing, die Gelegenheit zu nutzen und von einem klassischen Zweimann-Cockpit zu einem Konzept mit nur einem Flugzeugführer zu wechseln.

Airlines warten auf Technologie

Dahinter steht der Wunsch nach tieferen Kosten. Fluglinien könnten Millionen sparen, wenn sie ihr Team an Piloten reduzieren könnten. So müssten sie weniger Löhne und Trainingsstunden zahlen. Zudem zeichnet sich für die Zukunft vor allem in Ländern wie China ein erheblicher Pilotenmangel an. Beim Ein-Pilot-Cockpit könnte ein Reserve-Pilot nach Ansicht der Airlines im Notfall vom Boden aus eingreifen.

Laut den Analysten von Jefferies sei die heutige Technik für solche Einmann-Cockpits noch nicht geeignet. Jedoch könnte es in bereits zehn Jahren so weit seien. Aus Sicht der befragten Fluglinien und Leasinggebern, die von Jefferies nicht genannt werden, sei es jedoch lohnenswert, auf die Technologie zu warten.

Boeing erwartet keinen «Technologie-Schub»

Boeing erteilte den Träumen jedoch schon eine deutliche Absage. «Sollten wir das Middle-Of-Market-Flugzeug entwickeln, wird das Cockpit für zwei Piloten ausgelegt und wir halten daran fest, dass wir das Flugzeug nicht als ein Technologie-Schub sehen», erklärte der Flugzeugbauer in einer Stellungnahme gegenüber CNBC.

Das Cockpit mit einem Piloten soll durch immer leistungsfähigere Computer ermöglicht werden, ist jedoch sehr umstritten. Experten schlagen vor, die Technologie vorerst in Frachtflugzeugen zum Einsatz zubringen. Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber zeigte im Interview mit aeroTELEGRAPH allerdings Skepsis gegenüber solchen Vorhaben: «Unsere Flugzeuge fliegen in die Metropolen der Welt. An diesen Flughäfen ist es eng, es herrscht viel Verkehr. Da gibt es vieles, was unvorhersehbar ist. Und Dinge, die unwägbar sind, brauchen nun mal menschliche Intervention.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.