Letzte Aktualisierung: 6:59 Uhr

A380 von Malaysia: Kinderverbot

Die Fluggesellschaft nimmt im Sommer ihren ersten Superjumbo in Betrieb. An Bord gelten ganz besondere Regeln.

Airbus

A380 von Malaysia Airlines: Kinder müssen unten bleiben.

Am 1. Juli soll der erste Superjumbo von Malaysia Airlines abheben. Zunächst bedient der A380 die Strecke zwischen Kuala Lumpur und London. Und an Bord gibt es eine Neuerung: Malaysia Airlines will für Ruhe in der Kabine sorgen – mit der kinderfreien Zone. Junge Passagiere sind im Oberdeck nicht erwünscht. Und das nicht etwa in den teuren Klassen, sondern in der Economy Class. Damit soll eine ruhige und entspannte Atmosphäre für Geschäftsreisende geschaffen werden, welche Holzklasse fliegen müssen.

In einem Schreiben von Malaysia Airlines an die Reisebüros, veröffentlicht auf der südkoreanischen Reiseseite Topasweb, enthüllte die Airline ihre Pläne: «Die Economy-Sitze im Oberdeck sind für Geschäftsreisende. Passagiere mit Kindern unter 12 Jahren werden von der Buchung dieser Sitze ausgeschlossen.» Die Familien sollen im A380 unten Platz nehmen. Um das zu gewährleisten, werden die Sitze der Touristenklasse im Oberdeck zukünftig im Reservationssystem für Reisende mit Kindern gesperrt.

Kein Baby an Bord in der First Class

Die First Class ist bereits jetzt nicht besonders kinderfreundlich. Bereits bei Malaysia Airlines‘ Boeing B747-400 sind keine Babys zugelassen. Das soll nun auch beim A380 der Fall sein. Dies bestätigte Konzernchef Tengku Azmil gegenüber dem Magazin Australian Business Traveller mit einem lapidaren «Jawohl!». Allerdings gilt die Regelung in der First Class nur für Babys, nicht aber für die kleinen Passagiere zwischen zwei und zwölf Jahren. Was erstaunt: in der Businessklasse weiter vorne mit 66 Sitzen ist eine Buchung für Kinder und Babys weiter möglich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.