Letzte Aktualisierung: 15:25 Uhr

Nur noch Charter

Malaysia Airlines stellt A380-Linienflüge ein

Die Liebe hielt keine sechs Jahre: Malaysia Airlines hat dieser Tage den letzten regulären Flug mit einem Airbus A380 durchgeführt.

Airbus

A380 von Malaysia Airlines (Archivbild): Keine Linienflüge mehr.

Vor sechs Jahren herrschte bei Malaysia Airlines Aufbruchstimmung. Die Fluggesellschaft erhielt im Mai 2012 den ersten von sechs bestellten Airbus A380. Wenige Wochen später setzte sie den Superjumbo auf der Paradestrecke Kuala Lumpur – London ein. Es hätte eine neue Ära beginnen sollen.

Der A380 werde das «neue Flaggschiff der Flotte und ein neues Niveau an Komfort, Luxus und Bequemlichkeit auf Langstrecken bieten», sagte der damalige Geschäftsführer bei der Übernahme. Es kam anders. Vor genau einer Woche am vergangenen Montag (5. März) absolvierte Malaysia Airlines zum letzten Mal einen Linienflug mit einem A380. Flug MH3 von London nach Kuala Lumpur war der letzte mit dem Superjumbo. Künftig wird auf der Strecke ein Airbus A350 eingesetzt.

Künftig für Pilgerflüge

Der Sinneswandel wurde durch die tiefe Krise ausgelöst, in welche Malaysia Airlines ab 2014 schlitterte. Zuerst sorgte das Verschwinden von Flug MH370 über dem Indischen Ozean für Probleme, wenige Monate später folgte der Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine. Auch wenn die Fluggesellschaft dafür nichts konnte – die Passagiere zeigten sich in der Folge zurückhaltend.

Ein Teil des Planes zur Gesundung war der Verkauf der schlecht ausgelasteten Airbus A380. Das gelang nicht. Nun will Malaysia Airlines mit den Superjumbos Pilgerflüge aus aller Welt nach Saudi-Arabien durchführen. Dazu werden die Flieger umgebaut. Neben rund 600 Sitzplätzen soll es in den A380 spezielle Bereiche geben, in denen die Gläubigen beten können. Auch Waschräume soll es geben, so dass rituelle Waschungen möglich sind.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.