Letzte Aktualisierung: um 11:19 Uhr
Partner von  

A321 mit Spezialbemalung erneuert

Lufthansa vereint die Maus mit ihrem kleinen Freund

Seit Jahren hebt ein Airbus A321 von Lufthansa mit einem Motiv aus der Sendung mit der Maus ab. Bisher war die Maus auf dem Jet alleine, doch nun erhält sie Begleitung.

Seit 48 Jahren ist sie ein Star. Im März 1971 strahlte der Fernsehsender ARD zum ersten Mal die Sendung mit der Maus aus. Ende der 1990er Jahre erklärte die Kindersendung mit dem orangefarbenen Zeichentricktier dann, wie ein Flugzeug gebaut wird – am Beispiel des Airbus A321 mit der Registrierung D-AIRY von Lufthansa. Unter anderem auf Wunsch eines Kindes wurde daraufhin genau dieser Jet dann mit einem Maus-Motiv beklebt.*

Die 1,60 Meter große Maus lächelte künftig neben der hintersten Tür vom Flieger, war aber alleine. Im Februar 2019 ist der Jet nun nicht nur in den neuen Lufthansa-Farben lackiert, sondern um weitere Elemente aus der Kult-Kindersendung ergänzt worden. Die Maus guckt nun zur Tür hin, auf deren anderer Seite sich jetzt ihr Freund aus der Sendung befindet, der kleine blaue Elefant. Er ist vor dem dunkleren Blau des Hecks fast ein bisschen getarnt.

Auch auf dem Flügel vereint

Besser zu erkennen ist der Elefant auf der Tragfläche des Flugzeuges, wo er zusammen mit der Maus Handstand macht. Auch am Willkommensquadrat am vorderen Eingang, das zur neuen Lufthansa-Bemalung gehört, ist die Maus neuerdings zu sehen.

Aus Malta kommend, landete der mausig-elefantige A321 am Mittwochmittag frisch gestaltet in München. Am selben Tag war er auch bereits in Berlin-Tegel zu Gast. Und am Donnerstag (28. Februar) bekommen ihn Planespotter in Düsseldorf vor die Linse.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Fotos des Airbus A321 mit Maus-Motiv.

Und jetzt haben Sie sicher wie wir einen Ohrwurm – die Titelmelodie der Sendung mit der Maus:

*In einer ersten Version des Artikels hieß es, Lufthansa hätte den Flieger erstmals zum 40-jährigen Maus-Jubiläum im Jahr 2011 geklebt. Das ist nicht korrekt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.