Letzte Aktualisierung: um 13:02 Uhr

Jumbo-Jets von Lufthansa

Lufthansa Technik passt Allegris-First-Class an Boeing 747-8 an

Es ist eine konzerninterne Lösung: Lufthansa wird die eigene Techniktochter damit beauftragen, die neue Allegris-First-Class an die Nase der Boeing 747-8 anzupassen. Das wird keine kleine Herausforderung.

«Wir haben noch keine Entscheidung über die 747 getroffen.» Das sagte der Produktchef für die Kabine bei der Lufthansa-Gruppe, Paul Estoppey, Anfang des Jahres. Es ging um das neue Kabinen-Produkt Allegris und die First Class im Jumbo-Jet. Estoppey erklärte, dass die einzigartige Form und Grundfläche in der Nase des Fliegers, die heute acht offene Suiten beherbergt, «Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen mit sich bringt».

Im Oktober berichtete aeroTELEGRAPH dann exklusiv, dass die Boeing 747-8 von Lufthansa zuerst rund zwei Jahre mit einer Hybrid-Kabine unterwegs sein werden. Denn vorerst wird nur im unteren Passagierdeck in der Business Class, Premium Economy und Economy Class das neue Allegris-Produkt eingebaut. Die First Class in der Nase des unteren Decks bleibt vorerst die alte. Ebenso das obere Stockwerk, in dem sich Business-Class-Sitze befinden.

Lufthansa Technik übernimmt die Anpassung

Nun hat Lufthansa entschieden, wer für die First Class zuständig sein wird: die eigene Tochter Lufthansa Technik. «Die gesamte Luftfahrt-Industrie leidet unter knappen Ressourcen bei Lieferanten und Dienstleistern», schreibt der Konzern. Das sorgt bereits für Verspätungen bei der Einführung von Allegris in die Lufthansa-Flotte.

Durch die Entscheidung, Lufthansa Technik zu 100 Prozent zu behalten, habe man vollen Zugriff auf deren Ressourcen. «Das stellt auch perspektivisch einen großen strategischen Vorteil für die Lufthansa Group dar», so der Konzern. «Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung einer neuen First Class für die Boeing 747-8 Flotte von Lufthansa Airlines. Lufthansa Technik wird diese Neuentwicklung verantworten und den Einbau umsetzen.»

Eine Herausforderung wird das Gewicht

Mit «Neuentwicklung» ist die Anpassung der Allegris-First-Class an die Boeing 747-8 gemeint, wie ein Lufthansa-Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH bestätigt. «Die 747-8 ist kein Flugzeug wie jedes andere, da die schmaler werdende Nase eine Sondersituation darstellt und eine maßgeschneiderte Lösung erfordert», so der Sprecher. Lufthansa Technik werde für Lufthansa die Allegris-First-Class für die 747-8 anpassen und sie auch einbauen.

Eine Herausforderung wird das Gewicht. Denn Sitze der neuen Business und First Class werden wohl deutlich schwerer als die bisherigen. Das würde zu viel Gewicht im vorderen Teil der 747-8 bedeuten. Maßnahmen wie ein 700 Kilogramm schwerer Wassertank im Heck und Beschränkungen bei der Fracht sind laut Informationen von aeroTELEGRAPH im Gespräch.

Lufthansa sagt noch nichts zum Hersteller

Allerdings verrät das Unternehmen noch nicht, wer die First Class herstellt. «Die Details werden derzeit noch erarbeitet», sagt der Sprecher. Für die anderen Allegris-Klassen steht dies schon fest. Die Business Class wird von drei verschiedenen Herstellern angefertigt: Stelia (Frankreich), Collins (USA) und Thompson (Großbritannien). Für die Premium Economy ist Zim (Deutschland) zuständig, für die Economy Class Recaro (Deutschland).