Letzte Aktualisierung: um 11:23 Uhr

Sechs Flugzeuge

Lufthansa muss A380 für Airbus nicht fit machen

Sechs Superjumbos gehen von Lufthansa zurück an Airbus. Jetzt ist auch klar, in welchem Zustand die A380 an den Hersteller übergeben werden.

Sebastian Thoma - atcpilot.com

Eingelagerte A380 von Lufthansa: Airbus erhält sechs zurück.

Sie wurden schon vor der Corona-Pandemie aussortiert. Sechs ihrer Airbus A380 verkauft Lufthansa zurück an den Hersteller. «Sie werden, wie im Jahr 2019 zur Flottenoptimierung geplant, zwischen Oktober 2022 und November 2023 an Airbus zurückgegeben», hieß es im Lufthansa-Geschäftsbericht 2021. Drei würden im 2022 übergeben, die anderen drei dann 2023, erklärte ein Sprecher der deutschen Fluggesellschaft im März.

Zu den Konditionen des Geschäftes gibt es bisher keine offiziellen Angaben. Aus Branchenkreisen heißt es, dass Lufthansa den Verkauf der sechs Airbus A380 an den Flugzeugbauer einst im Zuge einer A350-Order ausgehandelt haben soll.

Was macht Airbus mit den A380?

Ebenfalls war bisher nicht bekannt, ob Lufthansa die in Tarbes und Lourdes eingelagerten Jets flugfähig machen muss, bevor sie an Airbus zurückgehen. Jetzt ist klar: Dem ist nicht so. «Airbus übernimmt die Flugzeuge, so wie sie sind», so eine Lufthansa-Sprecherin auf Anfrage von aeroTELEGRAPH. Zum Zeitpunkt der Übergaben machte sie keine Angaben.

Airbus äußert sich nach wie vor nicht dazu, welche Pläne der Konzern mit den Vierstrahlern hat. Dass Lufthansa sie im aktuellen Zustand übergeben wird, deutet allerdings nicht auf einen baldigen Einsatz der zweistöckigen Flugzeuge in der Luft hin.