Letzte Aktualisierung: um 18:16 Uhr
Partner von  

380 aktive Flugzeuge im Sommer

Lufthansa mit weniger Flugzeugen als 2005

Austrian, Brussels, Eurowings, Lufthansa und Swiss bauen ihr Angebot aus. Im Sommer fliegen sie aber mit weniger Flieger als 2005.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A319 von Lufthansa: Die Flieger steigen langsam wieder öfter in den Himmel.

Es geht schnell. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise April umfasste die aktive Flotte der Lufthansa-Gruppe nur noch rund 60 Flugzeuge. Inzwischen sind wieder rund 160 Flieger in der Luft. Und bis im Oktober werden es 380 Flugzeuge sein, wie der Konzern am Montag (29. Juni) bekannt gab.

«Die Nachfrage steigt, kurz- und auch langfristig», kommentiert Vorstandsmitglied Harry Hohmeister. Ende Oktober würden über 90 Prozent der ursprünglich geplanten Kurz- und Mittelstreckenziele wieder angeflogen. Auch über 70 Prozent der Langstreckendestinationen sollen bei Austrian Airlines, Brussels, Eurowings, Lufthansa und Swiss dann wieder im Flugplan stehen.

Verkehrsreichste Zeit des Jahres

Auch wenn der Ausbau rasant geht: Vom Vorkrisenniveau ist der Konzern noch weit entfernt. In der Sommersaison wird nur die Hälfte der Flotte von 763 Flugzeugen eingesetzt. Die verkehrsreichste Zeit des Jahres wird die Gruppe also mit einer Flotte bestreiten, die mit 380 Fliegern ist kleiner ist als die im Jahr 2005, als sie 413 Flieger zählte.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.