Letzte Aktualisierung: um 13:44 Uhr
Partner von  

Flottenumbau

Lufthansa lässt Airbus A320 verschrotten

Die Einflottung von Airbus A320 Neo bei Lufthansa schreitet voran. Bis zu 15 alte A320 werden nun im Gegenzug abgewrackt.

Aerocircular

Ehemaliger Lufthansa-A320: Am Ende des Lebens.

Der große Umbau hat begonnen: 20 Airbus A320 Neo besitzt Lufthansa bereits, 81 weitere sind bestellt und werden folgen. Die neuen Flieger gehen nicht nur an die deutsche Fluggesellschaft selbst, sondern auch an die Töchter Eurowings und Swiss. Sie lösen die aktuelle Version des Kurz- und Mittelstreckenklassikers ab.

Viele der ausrangierten A320 der Lufthansa-Gruppe werden nie mehr fliegen. So teilt der belgische Flugzeugverwerter Aerocircular mit, man habe mit Lufthansa Technik einen mehrjährigen Vertrag zur Zerlegung von bis zu 15 Flugzeugen abgeschlossen. Es würden «eher A320 sein», erklärt ein Sprecher von Lufthansa Technik gegenüber aeroTELEGRAPH, aus aktueller Sicht von Lufthansa sowie von Germanwings.

Auch in Berlin werden A320 abgewrackt

Ein erster A320 ist bereits im Juli bei Aerocircular in Ostende gelandet, ein zweiter wird Ende Oktober erwartet. Doch nicht nur in Belgien wird abgewrackt. «Aktuell arbeiten wir gemeinsam an einem A320 in Berlin», so der Lufthansa-Technik-Sprecher. «Weitere Standorte in Deutschland sind in Vorbereitung.»

Aerocircular habe zuvor auch bereits in Frankfurt einen A340 für Lufthansa Technik zerlegt. Dabei agieren die Belgier als finaler Entsorger, stellt der Sprecher klar. «Die eigentliche Zerlegung, also die Entnahme von Geräten, Triebwerken et cetera, macht dabei Personal der Lufthansa Technik.»

Teile können wiederverwendet werden

Lufthansa Technik kann danach pro Flieger rund 500 bis 800 Geräte sowie Triebwerke, ausgewählte Strukturbauteile und Fahrwerke als Ersatzteile wiederverwenden. «Alle Teile gehen durch Shops der Lufthansa Technik und werden rezertifiziert beziehungsweise bei Bedarf auch überholt», erklärt der Sprecher. «Erst nach dieser Qualitätskontrolle gehen sie wieder in den Bestand für die Versorgung anderer Flugzeuge.»

A320, die Ersatzteile brauchen, hat die Lufthansa-Gruppe noch zur Genüge, auch wenn nun einige verschrottet werden. Aktuell sind es insgesamt 206 Exemplare des A320 Ceo: 75 bei Lufthansa, 62 bei Eurowings und Germanwings, 23 bei Austrian Airlines, 19 bei Swiss, 10 bei Edelweiss und 17 bei Brussels Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.