Letzte Aktualisierung: um 22:15 Uhr
Partner von  

Ungenehmigte Flüge

Lufthansa droht Millionenstrafe in den USA

Die deutsche Airline soll zwei US-Flughäfen ohne Genehmigung angeflogen haben. Die Luftfahrtbehörde FAA droht nun mit einer Strafe in Höhe von 6,4 Millionen Dollar.

Lufthansa/Oliver Rösler

Boeing 747 von Lufthansa in Frankfurt: Problematische Flüge nach Philadelphia.

Das könnte teuer werden: Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration FAA droht Lufthansa mit einer Strafe in Höhe von fast 6,43 Millionen Dollar. Grund ist, dass die deutsche Fluglinie angeblich rund 900 Flüge durchgeführt hat, die nicht den Vorschriften der FAA entsprachen. Das teilte die Behörde am Mittwoch (27. November) mit.

Die FAA behauptet, «dass Lufthansa die Flüge von und zu den Flughäfen San Diego International und Philadelphia International durchgeführt hat, obwohl sie wusste, dass ihr die FAA dazu keine Genehmigung erteilt hatte». Ausländische Airlines dürften Linienflüge nur von und zu Flughäfen durchführen, die in ihren Betriebsspezifikationen aufgeführt seien – und das sei bei Lufthansa bei keinem der beiden Airports der Fall gewesen.

Lufthansa kann sich noch erklären

Im Detail geht es zum einen um rund 600 Flüge, die Lufthansa zwischen März 2018 und 2019 mit Airbus A340 zwischen Frankfurt und San Diego durchgeführte. Zum anderen betrifft der Vorwurf 292 Flüge mit Airbus 330-300 und Boeing 747-400 zwischen Frankfurt und Philadelphia zwischen Oktober 2018 und April 2019. Lufthansa hat 30 Tage nach Erhalt des Bußgeldbescheides der FAA Zeit, um der Behörde zu antworten.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.