Letzte Aktualisierung: 8:07 Uhr

Lufthansa-Billigairline für Langstrecke

Eurowings startet kleiner als gedacht

Die Lufthansa schickt Eurowings im Herbst auf die Langstrecke. Zum Start wird die in Köln/Bonn stationierte Flotte aber kleiner ausfallen als noch vor kurzem geplant.

Lufthansa

Eurowings: Start mit zwei Airbus A330-200.

Im Herbst geht es definitiv los mit der Expansion. Und darauf freut man sich bei Sun Express. Die gemeinsame Fluglinie von Lufthansa und Turkish Airlines bekam von der deutschen Eigentümerin vergangenes Jahr den Auftrag, ab kommenden Oktober für sie Billig-Langstreckenflüge durchzuführen – unter der Marke Eurowings. Ab Köln/Bonn soll es dann zu Zielen in Florida, im Indischen Ozean und im südlichen Afrika gehen. Doch am Anfang wird die Langstreckenflotte kleiner ausfallen als geplant, wie nun bekannt wurde.

Wie Sun Express in einer Medienmitteilung schreibt, werden im Herbst 2015 vorerst nur «zwei Airbus A330-200 mit jeweils 310 Sitzen in Köln/Bonn» stationiert. Noch vergangenen Dezember sprach die Lufthansa von drei A330. Das ist eine Kapazitätsreduktion von einem Drittel zum Start. Als Endziel gibt Sun Express allerdings noch immer die schon früher angestrebte Flotte von sieben A330-200 an. Und nun wird auch erstmals ein Zeitpunkt genannt, wann es soweit sein soll – im Sommer 2017.

Auch Jump wird kleiner als geplant

Auch bei den anderen Billig-Langstreckenplänen schraubte Lufthansa ihre Erwartungen zurück. Im September sprach sie noch davon mit «bis zu 14 Flugzeugen vom Typ Airbus A340-300 mit einer privatreise-orientierten Kabine» ab dem Winterflugplan 2015/2016 billige Langstreckenflüge unter der Marke Lufthansa (interner Projektname: Jump) durchzuführen. Inzwischen ist klar, dass Cityline-Piloten die Maschinen steuern werden. Doch statt 14 kommen nun nur 8 A340 zum Einsatz. Die ersten Strecken sind Frankfurt – Cancún, Frankfurt – Malé und Frankfurt – Mauritius.

Sun Express wurde vor 25 Jahren von Lufthansa und Turkish Airlines gegründet. Geplant waren damals nur Flüge zwischen Deutschland und der Südtürkei. Inzwischen fliegt die Airline aber den ganzen Mittelmeerraum an. Heute bedient sie über 110 Ziele in mehr als 20 Ländern mit rund 700 Verbindungen pro Woche. Die Flotte besteht aus 61 Boeing 737-700 und 737-800.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.