Letzte Aktualisierung: um 7:54 Uhr
Partner von  

Ferienflieger-Projekt

Lufthansa besetzt 300 Stellen bei Ocean

Lufthansa will ihr Tourismusgeschäft ausbauen. Seit rund zwei Wochen sucht sie Bewerbende für 300 Cockpit- und Kabinen-Stellen bei der neuen Tochter Ocean.

Eurowings

Airbus A330: Bisher setzte Lufthansa auf der touristischen Langstrecke auf Eurowings.

Die Vereinigung Cockpit kritisiert Lufthansas Pläne für das Ferienflieger-Projekt Ocean. Dabei erklärte die Pilotengewerkschaft am Donnerstag (17. September): «Stellenanzeigen wurden ausgeschrieben, ein AOC (Flugbetriebsgenehmigung) ist in der Beantragung und der Konzern kündigte intern an, drei Langstreckenflugzeuge im Frühjahr 2021 bereedern zu wollen.» Gegenüber aeroTELEGRAPH bezifferte Lufthansa nun die Zahl der Stellen.

«Lufthansa kann bestätigen, dass die neu gegründete Ocean am 9. September ein Bewerbungsverfahren gestartet hat, um rund 300 Cockpit- und Kabine-Stellen zu besetzen», sagt eine Sprecherin. «Es handelt sich um eine interne Ausschreibung, mit der wir Mitarbeitern aus der Lufthansa Group in diesen schwierigen Zeiten eine Perspektive bieten können.» Auf die Frage der Tarifierung ging die Sprecherin nicht ein.

Hoffnung auf schnelle Erholung im Tourismus

Der Kritik der Vereinigung Cockpit, Ocean starte mit einem «unglücklichen und fragwürdigen Timing», entgegnet die Airline: «Die Entscheidung, sich im Bereich Tourismus stärker aufzustellen und bestehende Kompetenzen innerhalb der Group zu bündeln, wurde bereits vor der Corona-Krise getroffen.» Man glaube zudem, dass sich die Nachfrage nach Urlaubsreisen deutlich schneller erholen werde als die nach Geschäftsreisen – daher baue man mit Blick auf eine zukünftige Nachfrage weiter aus.

Lufthansa bestätigt, dass Ocean den Flugbetrieb ab Sommer 2021 sukzessive aufnehmen soll. Die Sprecherin betont: «Ocean wird keine neue Marke sein, sondern die Betriebslizenz eines AOCs.» Derzeit seien drei Langstrecken-Flugzeuge als Flotte geplant. Gegenüber dem Portal Airliners sagte Lufthansas Vertriebschefin Heike Birlenbach, es handele sich um Airbus A330, die bisher von Sun Express betrieben worden seien.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.