Letzte Aktualisierung: um 17:18 Uhr
Partner von  

Leh Airport

Indien vergrößert Flughafen im sagenumwobenen Ladakh

Ladakh wird bei Touristen immer beliebter. Deshalb bekommt der Flughafen von Leh, der Hauptstadt der indischen Gebirgsregion, ein neues Terminal und ein größeres Vorfeld.

Ladakh steht bei Abenteuerreisenden seit jeher hoch im Kurs, die indische Region zwischen Himalaya und Karakorum gilt als sagenumwobenes Land. Sie zählt nur 290.000 Einwohner, die sich auf eine Fläche verteilen, die der Kroatiens entspricht. Der Besucher trifft auf karge, menschenleere Täler, mehr als 7000 Meter hohe Berggipfel und eine starke buddhistische Kultur.

Lange Zeit war es beschwerlich, nach Ladakh zu gelangen, das heute ein indisches Unionsterritorium ist. Doch seit einigen Jahren gibt es regelmäßige Flüge zum Kushok Bakula Rimpochee Airport der Hauptstadt Leh. Jetzt wird er kräftig ausgebaut, um die stetig steigende Anzahl von Touristen aufnehmen zu können, wie die staatliche indische Flughafenbetreiberin Airports Authority of India mitteilt.

Air India, Go Air, Spicejet und Vistara

Kern der Expansion ist ein neues mehrstöckiges Terminal, das mit 19.000 Quadratmeter eine vier Mal so große Gesamtfläche hat wie das heutige Gebäude. Außerdem wird das Vorfeld vergrößert. Dadurch steigt die Kapazität von heute 0,8 auf 2,5 Millionen Passagiere jährlich.

Der Ausbau des Flughafens Leh kostet 4,8 Milliarden Rupien oder umgerechnet 54 Millionen Euro. Der Airport liegt auf 3256 Meter über Meer und besitzt eine Piste von 2752 Metern Länge. Er wird von Air India, Go Air, Spicejet und Vistara angesteuert.

Umstrittene Grenzregion zwischen Indien und China

Im Juni kam es an der Grenze zwischen Ladakh und China zu Scharmützeln zwischen indischen und chinesischen Truppen. Zugrunde liegt ein Streit um den Verlauf der Grenze zwischen den beiden Ländern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.