Letzte Aktualisierung: um 18:50 Uhr

ACI Air

Yachthafen-Betreiber will in Kroatien Wasserflugzeug-Airline starten

22 Yachthäfen betreibt der kroatische Adriatic Croatia International Club. Diese will das staatlich kontrollierte Unternehmen nutzen, um Flugzeuge starten und landen zu lassen.

Marina in Rovinj: Sind hier bald auch Wasserflugzeuge zu sehen?

2016 stellte European Coastal Airlines ECA den Betrieb ein, 2017 begab sich die kroatische Wasserflugzeug-Airline mit deutschen Eigentümern in Gläubigerschutz. Fünf Jahre später will nun eine neue Fluglinie mit Wasserflugzeugen an der Adria an den Start gehen. Sie heißt ACI Air und gehört dem Adriatic Croatia International Club ACI.

Das Unternehmen, an dem der kroatische Staat die Mehrheit hält, betreibt 22 Yachthäfen an der Adriaküste. Dort werden die Flugzeuge zu Beginn starten und landen. Zum Einsatz kommen sollen bis zu fünf Cessna Grand Caravan, teils gekauft, teils geleast.

Start bis Mai 2022

ACI hat auch sechs Start- und Landeplätze der gescheiterten ECA übernommen, wie Manager Zdravko Delić dem Portal Ex Yu Aviation verriet. Man bemühe sich derzeit um das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (im Englischen Air Operator Certificate oder kurz AOC) und wolle noch in diesem Jahr das erste Flugzeug erhalten, so Delić.

«Wir planen, den Betrieb bis spätestens 1. Mai 2022 aufzunehmen», so der ACI-Manager weiter. Man habe die Geschichte von ECA genau beobachtet und sehe nun eine Chance am Markt. «Wir werden von ECA alles nehmen, was gut war, während die Dinge, die nicht ganz geklappt haben, geändert werden, damit wir nicht die gleichen Fehler machen wie sie.»

Expansion mit Italien-Flügen geplant

In einer zweiten Phase will die neue Wasserflugzeug-Airline auch kroatische Inseln mit dem Festland verbinden, besonders im Winter. Und anschließend ist eine internationale Expansion geplant mit Flügen zwischen Kroatien und Italien.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.