Letzte Aktualisierung: um 18:07 Uhr

Boeing 737

Kriegsgeschädigte Sky Up baut Flotte aus

Die ukrainische Airline verfügt nur noch über halb so viele Flugzeuge wie früher. Jetzt aber hat Sky Up eine zusätzliche Boeing 737 eingeflottet.

Sky Up

Boeing 737-800 von Sky Up: Flog früher für Comair.

Auf einen Schlag veränderte sich alles. Vor dem 24. Februar 2022 war Sky Up eine aufstrebende europäische Billigairline mit einer Flotte von 22 Flugzeugen. Seit dem Angriff Russlands auf ihr Land kämpft die ukrainische Fluggesellschaft ums Überleben.

Mit humanitären Flügen für die Regierung, Frachtflügen und Wet-Lease-Aufträgen auch auf Strecken ab Deutschland hält sie sich über Wasser. Die Flotte von Sky Up ist inzwischen auf elf Flugzeuge geschrumpft. Jetzt aber bauen die Ukrainer wieder aus.

Neue Sitze eingebaut

Sky Up hat eine zusätzliche Boeing 737-800 eingeflottet, wie die Fluglinie mitteilt. Das Flugzeug mit dem Baujahr 2011 flog einst bei Flydubai und zuletzt bei der untergegangenen südafrikanischen Comair. Bei Sky Up wird der Jet das Kennzeichen UR-SQM und den Taufnamen Maik tragen. Die Fluglinie mietet ihn von der Leasingfirma Avolon.

Man habe die alten Sitze aus der Boeing 737 ausgebaut und 189 neue des italienischen Herstellers Geven eingebaut, so die Fluggesellschaft in einer Mitteilung. Im Herbst wolle man die existierenden Winglets durch sogenannte Split Scimitar Winglets ersetzen, die zusätzlich Treibstoff einsparen. Dann soll der Jet auch die Sky-Up-Lackierung erhalten.

Jetzt zwölf Flugzeuge

Das Flugzeuge stehe ab sofort für Wet-Lease-Aufträge in Europa bereit, so Sky Up. Die Airline besitzt jetzt zwei Boeing 737-700 mit 149 Sitzen und zehn 737-800 mit 189 Sitzen. Um alle Flüge ab Europa durchführen zu können, arbeitet Sky Up derzeit an der Erlangung eines maltesischen Luftverkehrsbetreiberzeugnisses (im Englischen Air Operator Certificate, AOC).