Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

60 Kinder in A380 erkrankt

Ein krankes Kind kann ganz schön anstrengend sein. Auf dem Flug eines A380 von Emirates von Dubai nach London erkrankten nun 60 Kinder auf einmal.

Bryan T Jones / Twitter

Da war die Welt noch in Ordnung: Der Kinderchor bei einem Auftritt in Kapstadt.

Es waren «unvergessliche Tage» die der Kinderchor Only Kids Aloud aus Wales in Kapstadt verbrachte. Die Kinder traten zweimal mit dem bekannten Opernsänger Bryn Terfel bei den Feierlichkeiten zum Ende der Apartheid vor zwanzig Jahren auf und sangen vor Tausenden Menschen. Unvergesslich – im negativen Sinne – wurde dann auch der Rückflug: 60 der 65 Jungen und Mädchen litten auf dem Rückflug von Dubai nach London unter Durchfall und Erbrechen. Am Flughafen Heathrow warteten bereits mehrere Ambulanzwagen auf die erkrankten Kinder. Eine Chor-Sprecherin erklärte, dass die Kinder auf Infektionen untersucht wurden und einige in ein Krankenhaus transportiert wurden. Mittlerweile sind die erkrankten Kinder aber nach Hause entlassen worden.

Die Kinder waren von Kapstadt nach Dubai geflogen, wo sie in einen Airbus A380 von Emirates Airlines umstiegen. Auf dem Flug begannen dann die Kinder, sich zu übergeben. Als Ursache wird eine Lebensmittelvergiftung vermutet. «Es war ein Höllentrip – für die Kinder und auch die anderen Passagiere», erklärte ein Elternteil. «Offenbar wurden einem nach dem anderen schlecht. Die Crew war großartig, konnte aber auch nicht viel helfen unter den Umständen.»

60 Kinder im Alter zwischen 10 und 14

Ein Sprecher des London Ambulance Service bestätigte den Vorfall: «Um 7:41 Uhr wurden wir benachrichtigt, dass es Kindern an Bord eines Flugzeugs nach London-Heathrow schlecht ging. Vier Ambulanzen, ein Notarzt und ein Gefahrenteam wurden zum Flugzeug geschickt. Sechzig Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren wurden vor Ort behandelt, elf von ihnen wurden ins Hillingdon Hospital gebracht.»

Der A380 von Emirates hat Platz für bis zu 489 Passagiere. Der Doppeldecker hat 17 Toiletten, wovon sieben für die First-Class-Passagiere im Oberdeck reserviert sind.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.