Letzte Aktualisierung: um 16:54 Uhr

Jetstar entschuldigt sich

Kein Rollstuhl – Passagierin muss durch Gang kriechen

Eine Reisende postete ein Video, in dem zu sehen ist, wie sie ohne geeigneten Rollstuhl durch den Gang im Flugzeug kriechen muss. Die Fluggesellschaft entschuldigt sich, weist einen Vorwurf aber von sich.

Screenshot News 7

Passagierin im Flieger: Es fehlte der Rollstuhl.

Personen mit eingeschränkter Mobilität, die vielleicht sogar auf einen Rollstuhl angewiesen sind, haben es beim Reisen deutlich schwieriger als andere. Verlorene oder beschädigte Rollstühle, Probleme beim Einsteigen, zu kleine Toiletten – es gibt zahlreiche Probleme, die noch nicht angegangen wurden.

Eine Passagierin der australischen Fluggesellschaft Jetstar erlebte kürzlich etwas noch Schlimmeres. Beim Aussteigen war sie gezwungen, durch den Gang aus dem Flugzeug zu kriechen, weil kein speziell dafür geeigneter Rollstuhl zur Verfügung stand, teilt sie in den Sozialen Medien mit.

Zum Ausgang gekrochen

Normale Rollstühle passen nicht in die Flugzeugkabine. Daher müssen Fluggesellschaften die speziellen Geräte zur Verfügung stellen. «Nach der Landung in Bangkok wollte der Flugbegleiter, dass ich für die Benutzung eines Gangrollstuhls bezahle», klagt die Reisende an. Sie habe sich geweigert, weil sie das noch nie habe tun müssen. Also habe sie zum Ausgang und ihrem Rollstuhl kriechen müssen.

«Ich habe mich noch nie in meinem Leben so erniedrigt gefühlt», so die Frau, die mit einer Freundin unterwegs war. Die habe ihr wegen einer Knieverletzung nicht helfen können. Hilfe von der Crew habe sie nicht angenommen, weil da die Verletzungsgefahr zu hoch gewesen sei, so die Frau in der Fernsehsendung Sunrise.

Keine Bezahlung verlangt

Die Fluggesellschaft entschuldigt sich laut dem Portal Business Insider für den Zwischenfall. Sie weist aber den Vorwurf, dass man um Bezahlung für den Rollstuhl gebeten habe, klar zurück. Dabei habe es sich um ein Kommunikationsproblem gehandelt.

Bei der Ankunft am Flugsteig habe kein Gangrollstuhl zur Verfügung gestanden, so die Fluglinie. Man untersuche den Vorfall. «Zu keinem Zeitpunkt wurde ein Gangrollstuhl aufgrund einer Zahlungsaufforderung zurückgehalten» so Jetstar weiter. «Unser Kundenteam hat sich mit Frau Curtis in Verbindung gesetzt, um ihre Erfahrungen besser zu verstehen und ihr eine Rückerstattung sowie eine zusätzliche Entschädigung anzubieten.»