Letzte Aktualisierung: 21:31 Uhr

Vorfall in Irland

Kaninchen trifft A330 von Aer Lingus

Ein Airbus A330 ist beim Start in Dublin offenbar mit zwei Kaninchen kollidiert. Der Jet kehrte um - da nur ein Kadaver gefunden wurde.

Kaninchen: Geriet solch ein Tier in ein Triebwerk bei Aer Lingus?

Dass Flugzeuge mit Vögeln kollidieren, ist nicht außergewöhnlich. Im Südsudan ereignete sich im April ein ungewöhnlicherer Vorfall: Eine Antonov An-26 stieß beim Start mit einer Kuh zusammen und legte mit einem beschädigten Fahrwerk eine Bruchlandung hin. In Irland ist nun ebenfalls ein Flieger mit Säugetieren kollidiert, jedoch mit deutlich kleineren.

Aer-Lingus-Flug EI582 hob am Donnerstag (10. Mai) um 8.15 Uhr von Dublin in Richtung Malaga ab. Kurz danach informierte die Crew die Flugsicherung, dass der Airbus A330 beim Start mit zwei Kaninchen oder Hasen zusammengestoßen sei, wie irische Medien berichten. auch die Besatzung eines anderen startenden Flugzeuges meldete den Fluglotsen laut der Zeitung The Irish Sun, einen toten Hase auf der Piste gesehen zu haben.

Totes Tier ins Triebwerk gesaugt?

Das Bodenpersonal entdeckte bei der Inspektion der Startbahn in Dublin dann tatsächlich einen Kadaver. Das löste die Sorge aus, ein zweites totes Tier könnte ins Triebwerke gesaugt worden sein. So drehte der Aer-Lingus-Jet mit 287 Passagieren an Bord nach rund 35 Minuten Flugzeit über der französischen Küste um und kehrte nach Irland zurück.

Einen Notfall meldete die Besatzung nicht, jedoch vermutet die Irish Sun, dass die Crew über Vibrationen berichtet habe. In jedem Fall landete der Airbus um 9:52 Uhr sicher in Dublin, wie die Airline bestätigte. Das Flugzeug wird nun untersucht.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.