Letzte Aktualisierung: um 22:13 Uhr
Partner von  

Ungeplante Landung in Denver

Kampfjets steigen wegen Condor-Passagier auf

Eine Boeing 767 auf dem Weg von Las Vegas nach Frankfurt musste außerplanmäßig in Denver landen. Ein Passagier hatte an Bord randaliert. Der Flieger wurde von Kampfjets begleitet.

Condor

Boeing 767-300 von Condor: Ungeplante Landung in Denver.

Die Boeing 767-300 von Condor war am Freitagnachmittag (28. August) mit 47 Minuten Verspätung in Las Vegas gestartet. In rund neun Stunden hätte die Maschine die 229 Passagiere an Bord nonstop nach Frankfurt fliegen sollen. Doch Flug DE5083 landete statt am Main zuerst am South Platte River. Denn etwas mehr als eine Stunde nach dem Start meldete der Flugkapitän der Flugaufsicht, dass es Problem mit einem randalierenden Passagier gebe. Die Cockpitbesatzung entschied sich deshalb für eine außerplanmäßige Landung in Denver.

Eine Condor-Sprecherin bestätigt gegenüber aeroTELEGRAPH den Zwischenfall. «Sicherheit hat bei Condor stets höchste Priorität. Wegen des unpassenden Verhaltens eines Gastes an Bord entschied sich die Crew des Flugs vorsorglich in Denver zwischenzulanden.» Dabei wurde die B767 von zwei F-16-Kampfjets der US Air Force begleitet.

Condor setzte Flug am Samstag fort

Der Grund, den der Fernsehsender CBS für die Notlandung nennt, klingt fast schon filmreif. Ein europäisches Model verlangte von der Flugbegleiterin ihre Katze. Das Haustier reiste wie alle anderen Tiere im Frachtraum mit. Da es aber ihre «Comfort-Cat» sei, wollte das aufgebrachte Model das Tier bei sich haben. Die Flugbegleiterin verweigerte den Wunsch. Dann wurde das Model offenbar handgreiflich. Bestätigt ist diese Version allerdings noch nicht. Auf Twitter berichten Passagiere von einer «verrückten Frau».

Nach der sicheren Landung wurde die Boeing 767 den Vorschriften entsprechend gecheckt. «Die Fluggäste wurden in Hotels untergebracht», so die Condor-Sprecherin. Der Flug wurde am Samstagabend um 20 Uhr Lokalzeit fortgesetzt. Die Reisenden treffen nun am Sonntag mit rund 18 Stunden Verspätung in Frankfurt ein. «Wir entschuldigen uns für die Verspätung und die Umstände für unsere Gäste.»

Lesen Sie zum Thema auch: Warum man Passagierjets abfängt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.