Letzte Aktualisierung: um 17:30 Uhr

D-ASMR macht den Anfang

Jets von Sundair heben bald mit Schauinsland-Lackierung ab

Die Flugzeuge von Sundair erhalten eine völlig neue Lackierung. Die Fluggesellschaft passt sich damit optisch ihrer Mehrheitseigentümerin Schauinsland-Reisen an.

Die D-ASMR war vor mehr als zwei Monaten zum letzten Mal in der Luft. Der Airbus A320 gehört zur Flotte von Sundair und steht seit dem 4. März am Flughafen von Neapel. Ein Sprecher der Airline sagte zu aeroTELEGRAPH, dass die Maschine zur Wartung und zur Lackierung nach Neapel geflogen wurde. Das entscheidende Detail nannte er nicht.

Denn zurückerwartet wird die D-ASMR bald nicht etwa mit einer neuen Farbschicht im bisherigen Sundair-Design, sondern in einem ganz neuen Farbkleid, wie aeroTELEGRAPH am Donnerstagvormittag (16. Mai) exklusiv berichtete. Künftig ziert das Heck ein kräftiges Gelb, das sich bis auf den hinteren Rumpf zieht. Darin befindet sich in Weiß das Logo des Mehrheitseigentümers Schauinsland Reisen – zwei Hände, die eine Sonne bilden. Der Schriftzug Sundair steht künftig über den Fenstern neben der vorderen Tür.

Schauinsland hält die Mehrheit

Am Donnerstagnachmittag bestätigten die beiden Unternehmen die Pläne für das neue Design offiziell in einer Pressemitteilung. Nach und nach soll die ganze Sundair-Flotte entsprechend umlackiert werden. Sie besteht aus drei Airbus A320-200. Ob auch die vier A319-100 der kroatischen Schwester Fly Air 41 Airways, die für Sundair fliegen, folgen werden, ist unklar. Eine Anfrage dazu ließ Schauinsland vorerst unbeantwortet.

Schauinsland Reisen ist seit vergangenem Jahr die Mehrheitseigentümer der beiden Fluggesellschaften. Der Reiseveranstalter aus Duisburg war 2016 zum ersten Mal bei Sundair eingestiegen, damals mit 50 Prozent. Doch im Corona-Herbst 2020, als sich die Airline in ein Schutzschirmverfahren rettete, stieg der Investor aus. Im Mai 2023 war Schauinsland dann wieder zurück und übernahm die Mehrheit in unbekannter Höhe an Sundair und auch an Fly 41.

Jetzt auch Online-Check-in möglich

Neben den Jets werden auch weitere Unternehmensbereiche das neue Design erhalten, vom Online-Auftritt bis zur Crew-Uniform. Sundairs Website ist bereits umgestaltet.

Ebenfalls eine Neuerung dabei: «Ab sofort steht Ihnen unser Online-Check-In für ausgewählte Flüge im Streckennetz der Sundair zur Verfügung», heißt es auf der neuen Webseite. Ende 2023 hieß es auf der alten Internetpräsenz noch: «Ein Online-Check-in steht im Moment nicht zur Verfügung.»

Erster Flug mit Passagieren noch im Mai?

Ihren ersten kommerziellen Flug im neuen Farbkleid soll die D-ASMR laut den Informationen von aeroTELEGRAPH am 22. Mai von Berlin nach Hurghada durchführen. Ob das gelingt, ist aber unklar – in ihrer Mitteilung nennen die Firmen kein konkretes Datum.

In der Vergangenheit waren die Flugzeuge und Sundair mit sehr unterschiedlichen Lackierungen unterwegs. Am bekanntesten ist das Farbschema: graues Heck, weißer Rumpf und pinkfarbene Flügelspitzen. Es gab ebenfalls eine Lackierung mit blauem Heck, bei der Sundair über den ganzen Rumpf geschrieben stand. Der Airbus A320 mit Kennzeichen D-ASGK wird bald seine Air-Berlin-Lackierung verlieren.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie die neue Sundair-Schauinsland-Lackierung und ihre Vorgänger. Ein Klick aufs Bild öffnet die Galerie im Großformat.