Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Israel schützt Flieger vor Raketen

Das israelische Ferienparadies Eilat liegt eingeklemmt zwischen Ägypten und Jordanien. Um Flüge dorthin sicher zu machen, tut das Land einiges.

Adiel lo/Wikimedia/CC

Flughafen Eilat: Zu nah am Krisengebiet.

Einen Viertel der gesamten Tourismus-Einkünfte des Landes generiert Israel in Eilat. Damit diese Quelle nicht versiegt, muss Israel handeln. Denn die Stadt am roten Meer liegt an einem strategisch ungünstigen Ort – genau zwischen Ägypten und Jordanien. Seit dem Militärputsch gegen den islamistischen Präsidenten im Juli steigt die Bedrohung durch ägyptische Dschihadisten. Bis zu fünf Überfälle pro Tag wurden an verschiedenen Grenzübergängen im Juli gezählt, schreibt die Zeitung Haaretz.

Und auch die Flugzeuge, die Touristen ins Badeparadies fliegen, sind gefährdet. Denn Rebellen könnten aus der ägyptischen Grenzstadt Taba Raketen abfeuern. Um die Flugzeuge davor zu schützen, werden sie nun zum Teil statt über den Süden über den Norden zum Flughafen gelotst, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Doch das ist nicht alles.

«Operation Hourglass»

«Operation Hourglass» heißt die Schutz-Operation für Anflüge nach Eilat. Tausende wachsame Augen am Boden, modernste Technik und eine enge Kooperation mit dem ägyptischen Militär gehören dazu. Die Flugzeuge sind zum Schutz vor Raketen mit einem in Israel entwickelten Abwehrmechanismus ausgestattet.

«C-Music» heißt das Gerät, welches an ausgewählten Fliegern der Airlines El Al, Arkia und Israir angebracht wurde. Es blendet die Raketen mit einem Laser, so dass sie das Ziel nicht finden. Die mobilen Abwehrsysteme lassen sich laut israelischem Militär innerhalb kurzer Zeit von einem zum anderen Jet befördern. Man sei sich der Risiken sehr bewusst, zitiert Reuters eine hochrangige Quelle aus dem Militär. «Wir und alle anderen wichtigen Behörden sind auf so etwas vorbereitet.»

Neuer Flughafen

Entspannung könnte auch ein neuer Airport bringen. Schon jetzt können die Flieger in Notfällen in Ovda landen, einem halb-militärischen Flughafen 60 Kilometer in Richtung Festland. Schon 2017 soll außerdem ein neuer und größerer Airport in Timna eröffnen, 19 Kilometer nördlich von Eilat.

Am Donnerstag Abend (08.08.2013) eskalierte die Lage so weit, dass der Flughafen sogar für einige Stunden geschlossen werden musste. Genaue Gründe für die Schließung wurden nicht genannt. Nach «Sicherheitsberatungen» haben man wieder eröffnet, teilt die Armee mit.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.