Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Rechnungen offen

Island blockiert A320 von Air Berlin

Der isländische Flughafenbetreiber hat genug. Weil Air Berlin Rechnungen nicht beglich, ließ er nun ein Flugzeug festsetzen.

Anna Zvereva/Flickr/CC

D-ABDX: Der A320 wurde in Island festgesetzt.

Damit hat wohl niemand im Management von Air Berlin gerechnet. Als der Airbus A320-200 mit dem Kennzeichen D-ABDX am Donnerstagabend (19. Oktober) am Flughafen Keflavik in Island landete, schlug die Polizei zu. Sie beschlagnahmte das aus Düsseldorf kommende Flugzeug im Auftrag eines isländischen Unternehmens.

Wie der Flughafenbetreiber und Flugsicherungsanbieter Isavia mitteilte, hat Air Berlin als Folge der Insolvenz Rechnungen für erbrachte Dienste nicht bezahlt. Deshalb habe man die Maßnahme ergreifen müssen. Das Flugzeug ist nach wie vor in Keflavik blockiert.

An Geld kommen

Der Rückflug des weißen Air-Berlin-A320 nach Düsseldorf fiel deshalb aus. Isavia entschuldigte sich bei den betroffenen Passagieren, wies aber darauf hin, dass dies die einzige Möglichkeit sei, an das Geld zu kommen. Wie hoch die ausstehende Summe sei, will ein Isavia-Sprecher nicht sagen. «Wir greifen aber nicht zu solchen Mitteln, wenn wir nicht denken, dass es wirklich nötig ist», sagt er weiter zu aeroTELEGRAPH.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.