Letzte Aktualisierung: um 11:19 Uhr
Partner von  

Sänger und Pilot Bruce Dickinson

Iron Maiden steigen auf Boeing 747 um

Iron Maiden geht 2016 wieder auf Tour und plant Großes – auch beim Flugzeug. Als Band-Flieger nutzen die Musiker keine Boeing 757 mehr, sondern eine 747. Die Lizenz dafür fehlt Sänger und Pilot Bruce Dickinson noch.

Bruce Dickinson ist gleich in zwei Feldern ein Profi. Die meisten kennen ihn als Frontsänger der Band Iron Maiden. Doch der Brite ist auch Pilot und Luftfahrtunternehmer. Erst gerade half er Dschibutis neuer Nationalairline Air Djibouti bei deren Start. Außerdem ist er bekannt dafür, seine Band auf Tour selbst von Ort zu Ort zu fliegen.

Bei den letzten Touren in den Jahren 2008, 2009 und 2011 war das Tour-Flugzeug, welches die Band nach ihrem Maskottchen Eddie «Ed Force One» tauft, eine Boeing 757. Für die hat Dickinson auch einen Pilotenschein und darf Passagiere befördern. Bei der Tour 2016 soll nun aber alles etwas größer werden.

Die Jumbo-Lizenz fehlt noch

Wie Iron Maiden mitteilt, wird der nächste Tour-Jet eine Boeing 747-400. Die Band least den Flieger von Air Atlanta Icelandic. Derzeit fliegt die Maschine noch für Saudia.

Die Rocker kündigen an, dass man sie im Iron-Maiden-Stil ummalen werde. Dickinson hat den Flieger denn auch schon auf «Ed Force One», umgetauft. Nur eines fehlt noch: Die Jumbo-Lizenz. Dickinson nehme momentan Stunden, um die Bescheinigung für die Boeing 747 pünktlich zum Tourbeginn zu erhalten.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.