Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Kooperationen geplant

Irkut will zehn MS-21 pro Monat bauen

In zwei Jahren soll der erste Kunde eine Irkut MS-21 bekommen. Dennoch plant der Hersteller bereits eine Ausweitung der Produktion.

Irkut

Irkut MS-21: Erste Auslieferung 2021.

Zusammen mit ihren russischen Kollegen führten Experten der Europäischen Union für Flugsicherheit Easa kürzlich zum dritten Mal Testflüge mit der MS-21 durch. Zuerst wurde das Kurz- und Mittelstreckenflugzeug im Simulator geprüft, danach auf richtigen Flügen. Kommendes Jahr will Hersteller Irkut – Teil des staatlichen Luftfahrtriesen UAC – die Zulassung in Russland und Europa erhalten.

Die erste Auslieferung ist inzwischen für 2021 vorgesehen – rund drei Jahre später als ursprünglich geplant. Dennoch plant UAC bereits weiter in die Zukunft. Nachdem ab 2022 mit einer Jahresproduktion von 70 MS-21 gerechnet wird, will der Konzern später auf 120 hochfahren – zehn Flieger pro Monat, wie UAC-Chef Yuri Slyusar gemäß dem Portal Sputnik bei der Dubai Airshow erklärte. Dazu will der russische Hersteller auf Kooperation mit ausländischen Firmen setzen, die sich vor allem im Bau mit Verbundwerkstoffen auskennen.

Zwei Versionen

Die Irkut MS-21 wird es in mindestens zwei Versionen geben: Die MS-21-200 mit 132 bis 165 Plätzen und die MS-21-300 mit 163 bis 211 Sitzen. Pläne für den Bau einer MS-21-400 mit Platz für bis zu 250 Passagiere liegen auf Eis. Der Fokus von Irkut liegt zurzeit auf der MS-21-300, die im Mai 2017 ihren Jungfernflug absolvierte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.