Letzte Aktualisierung: um 10:52 Uhr

Ab 15. Dezember

In neun Wochen fliegt Qatar Airways wieder mit Airbus A380

Die Golfairline holt einige Superjumbos zurück. Qatar Airways macht dafür die Probleme mit den Airbus A350 verantwortlich. Doch die A380 haben auch ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal.

Tis Meyer/Planepics.org

Airbus A380 von Qatar Airways: bald wieder in der Luft.

Akbar Al Baker fand klare Worte. «Meiner Meinung nach war es rückblickend der größte Fehler, den wir gemacht haben, Airbus A380 zu kaufen», sagte der Chef von Qatar Airways vor fünf Monaten. Er sei in Bezug auf Umweltbilanz und Effizienz das schlimmste Flugzeug am Himmel. Er habe keine Zukunft.

Schon zuvor hatte die Golfairline angekündigt, fünf Superjumbos für immer stillzulegen. Die anderen würden nach Corona vielleicht zurückkehren, vielleicht aber auch nicht, so die Aussage. In den Büchern hat sie die XL-Flieger denn auch bereits abgeschrieben. Dies war ein wesentlicher Grund, weshalb Qatar Airways im Geschäftsjahr 2020/21 mit 14,9 Milliarden Riyal (rund 3,5 Milliarden Euro) einen doppelt so hohen Verlust wie im Jahr erlitt.

Angeblicher Grund: Probleme mit den Airbus A350

Trotz all der Rhetorik kehren die Airbus A380 bei Qatar Airways aber schon sehr bald zurück. Schon ab dem 15. Dezember wird die Golfairline ihr größtes Flugzeug wieder zwei Mal täglich zwischen Doha und London sowie ein Mal zwischen Doha und Paris einsetzen. Dies schreibt das Portal Business Traveller mit Bezug auf das Buchungssystem.

Angedeutet hat das Qatar Airways schon vor einiger Zeit. «Nachdem unsere Aufsichtsbehörde einen Großteil der Airbus A350 wegen eines anhaltenden Problems mit der Rumpfoberfläche unter der Lackierung, die sich immer schneller abbaut, gegroundet hat, blieb uns keine andere Wahl, als eine kleine Anzahl unserer A380 sowie einige A330 wieder in Betrieb zu nehmen», so ein Sprecher. Damit wolle man die aktuellen Flottenprobleme entschärfen und dem Nachfrageanstieg gerecht werden.

Einzige Flugzeuge mit einer First Class

Angesprochen ist damit eine heftige Auseinandersetzung mit Airbus. Vor einiger Zeit hat die Luftfahrtbehörde Katars – als einzige weltweit – angeordnet, dass 13 Airbus A350 nicht mehr abheben dürfen.  Es handel sich um ein Problem mit dem Lack, das zu einer Verschlechterung des Blitzschutzes und zu Rissen im Verbundwerkstoff geführt habe, so Al Baker dieser Tage zur Nachrichtenagentur Bloomberg. Diese Flugzeuge fehlen jetzt, wo die internationale Nachfrage wieder kräftig anzieht.

Doch die Airbus A380 haben auch einen Vorteil. Es sind bei Qatar Airways die einzigen Flugzeuge, die eine First Class besitzen. London und Paris sind bei arabischen Gästen sehr beliebt – und bei den besonders wohlhabenden ist eine Luxusklasse da ein riesiger Pluspunkt. Und Dubai liegt bekanntlich nicht weit…



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>