Letzte Aktualisierung: um 10:49 Uhr
Partner von  

Nachfolger für Heraklion

In fünf Jahren soll Kretas neuer Flughafen bereit sein

Der Flughafen Heraklion ist seit Jahren überlastet. Nachdem die EU nun einen Kredit zugesichert hat, kann der Bau des neuen Flughafens von Kreta beginnen.

Flughafen Hereklion: Kretas Hauptflughafen soll mit der Eröffnung des neuen Flughafens in Kasteli schließen.

Bisher sind es Kampfjets vom Typ General Dynamics F-16, die am Kasteli Airport in den Himmel steigen. Schon seit Längerem plant die griechische Regierung, am Stützpunkt der Luftwaffe aber auch Passagierflugzeuge starten und landen zu lassen. Er soll Nachfolger des Flughafens Heraklion werden.

Schon seit mehreren Jahren kann Kretas Flughafen die wachsenden Ströme von Urlaubern nicht mehr gut bewältigen. Weil er zwischen Stadt, Meer und Hafen eingekesselt ist, ist ein Ausbau im Gegensatz zur etwa 40 Kilometer entfernten Basis in Kasteli nicht möglich. Bereits 2014 stellte die Regierung Griechenlands Pläne vor, im Ort einen Nachfolger mit genügender Kapazität zu errichten. Endgültig gesichert ist das Vorhaben nun seit Kurzem.

Fertigstellung bis 2025 geplant

Am 24. Januar verkündete die Europäische Investitionsbank EIB in einer Mitteilung, Griechenland für den Bau des neuen Flughafen in Kasteli ein Darlehen in Höhe von 180 Millionen Euro zu gewähren. Sie befindet sich im Besitz der EU-Mitgliedsstaaten und agiert als Instrument zur Wirtschaftsförderung. Das Institut unterstützte in Vergangenheit bereits den Flughafen Athen, aber auch andere Flughäfen innerhalb der EU – etwa Frankfurt, London, Madrid oder Helsinki.

Insgesamt investiert Griechenland 517 Millionen Euro in das Projekt des neuen Airports für die größte Insel des Landes. Der Bau soll innerhalb der nächsten fünf Jahre abgeschlossen sein. Der neue Flughafen soll über eine doppelt so große Kapazität wie sein Vorgänger verfügen. Aktuell fertigt Heraklion mehr als acht Millionen Passagiere ab und ist damit der zweitgrößte Verkehrsflughafen Griechenlands.

Heraklions Schließung in Aussicht

Bereits im vergangenen Jahr winkte das griechische Parlament einen Konzessionsvertrag mit dem Unternehmen Ariadne Airport Group durch. Das indisch-griechische Konsortium ergatterte sich den Auftrag zum Bau des neuen Airports. Finanzminister Christos Staikouras freut sich nicht nur darüber, dass Kreta mit dem neuen Flughafen in Zukunft mehr Touristen empfangen kann.

«Der Bau wird tausende von Arbeitsplätze schaffen», sagt der Politiker, der auch im EIB-Rat sitzt. Für den alten Flughafen in Heraklion bedeutet der Bau des neuen Airports das Ende. Sobald Kasteli in Betrieb genommen wird, wird Heraklion geschlossen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.