Letzte Aktualisierung: 13:17 Uhr
Partner von

Höhere Kapazität

Kreta will zweitgrößten Airport

Kretas Flughafen Heraklion ist überlastet. Die Regierung plant einen neuen Airport. Der soll um einiges größer werden.

marcoqf73/Flickr/CC

Flugzeug über Heraklion:

Der Tourismus auf Kreta boomt. Um 25 Prozent sei die Zahl der Touristen in der jetzt beendeten Saision gestiegen, berichtet Michael Vamiedakis, Tourismuskommissar der größten griechischen Insel. Das Problem: Der Flughafen. Momentan ist der internationale Airport der Insel in der Hauptstadt Heraklion angesiedelt, direkt am Meer. Und er ist hoffnungslos überlastet. Lange Schlangen zu Stoßzeiten, veraltete Sicherheitschecks und kaum Geschäfte im Abflugsbereich – viel mehr Wachstum kann Heraklion nicht mehr schaffen.

Das sieht auch Vamiedakis so. «Die öffentliche Infrastruktur kann manchmal nicht mit dem wirtschaftlichen Wachstum mithalten», gesteht er ein. Und in Heraklion könne man nicht mehr besonders viel ausbauen. Daher will die Regierung der Insel einen neuen Flughafen. Im Inland der Insel soll dieser zu liegen kommen. Kastelli ist ein kleiner Gemeindebezirk, 36 Kilometer südöstlich von Heraklion gelegen. Nur etwas über 4000 Einwohner leben am Ort, der den neuen internationalen Flughafen beherbergen soll.

Drei- bis viermal so groß wie Heraklion

Schon in sechs bis spätestens sieben Jahren soll er eröffnen, berichtet Vamiedakis. Der Zeitplan sei realistisch. Der neue Flughafen soll drei bis vier Mal so viele Passagiere abfertigen wie Heraklion. 700 bis 800 Millionen Euro sind die veranschlagten Kosten. «Wir suchen momentan nach Firmen, die Interesse am Bau haben», so der Politiker. «Es sieht vielversprechend aus.» Details will er aber keine nennen.

Laut Medienberichten gibt es zahlreiche internationale Unternehmen, die Interesse haben, den Flughafen zu errichten. Auch die chinesische Regierung soll sich für Kastelli interessieren. Offenbar ist eine staatliche Baufirma Chinas einer der Bieter. Der neue Flughafen soll nach Athen der zweitgrößte des Landes werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.