Letzte Aktualisierung: um 17:33 Uhr
Partner von  

Ausflottung ab 2025

Hawaiian «sehr, sehr glücklich» mit Boeing 717

Mit Delta hat der größte Betreiber von Boeing 717 die Ausflottung beschlossen. Nun äußert sich Hawaiian Airlines zu ihren Plänen mit dem Kurz- und Mittelstreckenjet.

Hawaiian Airlines

Boeing 717 von Hawaiian Airlines: Kein schnelles Ende für das Modell.

Als Boeing 1997 McDonnell Douglas kaufte, übernahm der Flugzeugbauer damit das Projekt zum Bau einer MD-95. So entstand die Boeing 717. Ein Kassenschlager wurde sie nicht. Bis zum Produktionsstopp 2006 entstanden nur 156 der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge.

Heute gibt es nur noch wenige Betreiber, auch wenn aufgrund der Corona-Krise derzeit etliche der Jets am Boden stehen. In den Vereinigten Staaten fliegen Delta Air Lines und Hawaiian Airlines mit Boeing 717. In Spanien ist es Volotea und in Australien Qantas über die Regionalmarke Qantas Link.

Hawaiian «sehr, sehr glücklich» mit Boeing 717

Der mit Abstand größte Betreiber ist Delta mit 91 Flugzeugen. Ende September erklärte die Fluggesellschaft, das Modell bis 2025 auszuflotten. Qantas und Volotea haben sich im Zuge der Corona-Krise noch nicht klar zum Schicksal des Kurz- und Mittelstreckenjets geäußert. Die Spanier haben allerdings bereits seit drei Jahren begonnen, Airbus A319 einzuflotten.

Nun meldet sich Hawaiian zu Wort. Die Boeing 717 sei weiterhin das perfekte Flugzeug für die Flüge zwischen den hawaiianischen Inseln mit hoher Frequenz, kurzer Strecke und vielen Passagieren, lobt Marketing-Chef Avi Mannis gegenüber dem Portal Simple Flying. Im Moment sei man mit der 717 «sehr, sehr glücklich» und halte daran fest, sie bis etwa Mitte des Jahrzehnts zu betreiben.

Mini-Business-Class und 2-3-Bestuhlung

So habe man noch Zeit, zu entscheiden, wie es dann mit dem Modell weitergehe, so Mannis. Das klingt zumindest offener als Deltas Ausflottungsplan. Hawaiian hat 19 Boeing 717-200, die im Durchschnitt fast 19 Jahre alt sind und in die jeweils zwischen 123 und 128 Passagiere passen. Dabei gibt es eine Mini-Business-Class mit vier Sitzen in 2-2-Konfiguration. Danach folgt die Economy Class in 2-3-Bestuhlung.

Währen Hawaiian die Boeing 717 für den Verkehr zwischen den Inseln nutzt, bedient sie die amerikanische Westküste mit Airbus A321 Neo und Airbus A330-200. Ihre bestellten Boeing 787 will die Airline später in Empfang nehmen, als ursprünglich geplant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.