Letzte Aktualisierung: um 19:37 Uhr
Partner von  

Neue Bemalung geplant

So hätten die Jets von Air Berlin aussehen sollen

Die Fluggesellschaft plante nicht nur ein neues Logo, sondern auch eine neue Bemalung ihrer Flugzeuge. Der neue Auftritt von Air Berlin ist eine Referenz an Berlin und Deutschland.

aeroTELEGRAPH

Heckflosse von Air Berlin: Die neue Bemalung wurde nicht mehr umgesetzt.

Um aus der Krise zu kommen, führte Air Berlin im Herbst 2016 nicht nur eine neue Strategie ein. Die Fluggesellschaft plante auch einen neuen Markenauftritt. Kern war ein neues Logo, das einen stilisierten Bär zeigt – eine Referenz an die Heimatstadt Berlin. Im Dezember vor einem Jahr ließ sie es beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen.

Doch nicht nur ein neues Logo war geplant, sondern ein ganz neuer Außenauftritr. Er sollte den Aufbruch in eine neue Ära und den Bruch mit der Vergangenheit signalisieren. Dabei wären auch die Flieger neu lackiert worden. Die neue Bemalung wäre erfrischend farbenfroh daher gekommen. Der stilisierte Bär stand auch da im Zentrum. Auf der Heckflosse der Air-Berlin-Flieger wäre er angeschnitten zu sehen gewesen. Das zeigt der finale Entwurf, der aeroTELEGRAPH vorliegt.

Nationalfarben und Etihad-Referenz

Neben dem Bär in Rot hätten Muster in Gelb/Gold und Schwarz geprangt. Es ist eine Reverenz an die Nationalfarben des Heimatlandes von Air Berlin. Alles in allem ähnelt die Bemalung des Leitwerks von ihrer Musterung auch stark an die von Etihad. Kein Wunder: Sie wurde ebenfalls von Landon Associates entworfen.

Der Rest des Rumpfes wäre Weiß gewesen, die Triebwerke hätten ihr Rot behalten. Vor der vordersten Tür wäre das Bären-Logo angebracht gwesen. Als erstes Flugzeug hätte ein Airbus A330 von Air Berlin mit der neuen Bemalung daherkommen sollen. Dazu kam es nicht mehr, da die Fluglinie am 15. August 2017 Insolvenz anmeldete.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.