Letzte Aktualisierung: um 0:09 Uhr
Partner von  

Erstflug der G700

Gulfstreams Flaggschiff fliegt

Der neue Businessjet aus dem Hause Gulfstream hat seinen Jungfernflug absolviert. Der Jungfernflug der G700 wird unter anderem Qatar Airways freuen.

Gulfstream

Gulfstream G700 beim Erstflug: Rund zweieinhalb Stunden in der Luft.

Gulfstreams neues Flaggschiff kann fliegen: Die G700 hat ihren Erstflug absolviert. Der neue Businessjet des amerikanischen Flugzeugbauers hob am Freitag (14. Februar) am Savannah/Hilton Head International Airport ab und war zwei 2:32 Stunden in der Luft.  Nun beginnt das Testflugprogramm für das Modell, das bis zu 19 Passagieren Platz bietet.

Die G700 kann 7500 Seemeilen oder 13.890 Kilometer weit fliegen bei Mach 0.85 oder 11.853 Kilometer bei Mach 0.90. Im Cockpit verfügt sie unter anderem über aktive Sidesticks. Gulfstream verspricht zudem die größte, breiteste und längste Kabine der Branche. Dabei blickt der Hersteller auf direkte Konkurrenten wie die Jets von Bombardier und Embraer, aber nicht auf die Businessjet-Versionen der Passagierflieger von Airbus (ACJ), Boeing (BBJ)und Embraer (Lineage).

Zehn Exemplare für Qatar Executive

Ausgeliefert werden soll die G700 ab 2022. Qatar Airways’ Businessjet-Sparte Qatar Executive hat bereits zehn der Flieger bestellt. Das Charterunternehmen Flexjet aus den USA ist ein weiterer Kunde, hat aber bisher nicht verraten, wie viele der Flieger es kauft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.