Letzte Aktualisierung: um 19:23 Uhr
Partner von  

Guinea-Bissau

Türkei baut neuen Flughafen in Afrika

Der Flughafen Osvaldo Vieira ist der einzige internationale Airport in Guinea-Bissau. Hilfe beim Bau eines Nachfolgers bekommt das westafrikanische Land von der Türkei.

Minister of Foreign Affairs of Republic of Turkey

Türkischer Außenminister Çavusoglu und Amtskollegin Barbosa aus Guinea-Bissau: Das Kooperationsabkommen sieht auch Bau eines Flughafens vor.

Auch wenn gerade andere Regionen im Vordergrund stehen: auch anderswo ist das Land aktiv. Weniger bekannt etwa ist das türkische Engagement in Afrika. Ihr größtes auswärtiges Militärcamp betreibt die Türkei in Djibouti – genau wie in Libyen können türkische Erdölgesellschaft auf Chancen für Förderlizenzen hoffen.

Auch in der Luftfahrt versucht das eurasische Land, den Kontinent eng an sich zu binden. Von insgesamt 127 Ländern fliegt die staatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines 39 in Afrika an. Im westafrikanischen Land Guinea-Bissau forciert die Türkei jetzt den Bau eines internationalens Verkehrsflughafens in der Hauptstadt Bissau.

Bislang einziger Airport wird modernisiert

Dies verkündete der türkische Außenminister Mevlut Çavusoglu am 9. September bei einem Staatsbesuch in Guinea-Bissau. Zusammen mit seiner guinea-bissauischen Amtskollegin Suzy Barbosa unterzeichnete Çavusoglu ein Kooperationsabkommen, das auch den Bau des Flughafens beinhaltet. Genaue Pläne oder einen definitiven Starttermin gibt es bislang nicht.

Bekannt ist, dass Turkish Airlines künftig eine Direktverbindung zwischen beiden Ländern anbieten wird. Ebenso wird die Türkei Unterstützung bei der Modernisierung des 1955 eröffneten Flughafens Osvaldo Vieira in Bissau anbieten, der bislang der einzige internationale Flughafen des Landes ist.

Engagement auch in der Nähe

In der Region um Guinea-Bissau ist die Türkei bereits beim Bau anderer Flughäfen involviert gewesen. In Senegal errichtete ein Konsortium der türkischen Baufirmen Summa und Limak  den 2017 eröffneten Flughafen Dakar Blaise Diagne. In Niger finanzierte Summa die 2019 abgeschlossene Modernisierung des Diori Hamani International Airport.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.