Letzte Aktualisierung: um 19:58 Uhr

Ende März

Green Airlines startet ohne Berlin-Strecke

Die neue deutsche Fluglinie will Ende März endlich abheben. Dabei stehen Paderborn, Sylt und Zürich im Flugplan von Green Airlines, nicht aber Karlsruhe und Berlin.

Green Airlines

ATR 42 von Chalair: Soll Green Airlines abheben lassen.

Im Sommer 2020 kündigte eine neue Fluggesellschaft ihren Start in Deutschland an. Green Airlines wollte ab dem Herbst zuerst auf der Strecke Karlsruhe – Berlin fliegen und dabei die Emissionen ihrer Flieger überkompensieren. Doch in der zweiten Corona-Welle kam das ehrgeizige Projekt nicht aus den Startlöchern. Und es gab Änderungen.

Green Airlines wechselte für die Durchführung der Flüge von Air Alsie zu Chalair. Außerdem nahm das Startup mit Paderborn einen zusätzlichen Abflughafen ins Programm auf und mit Sylt und Zürich zwei weitere Ziele. Doch ausgerechnet die Startstrecke Karlsruhe – Berlin ist bis heute nicht buchbar für den Start, der mittlerweile auf Ende März verschoben wurde.

Kein Starttermin für Berlin-Strecke

«Die Buchungsmöglichkeit für die Strecke Karlsruhe/Baden-Baden – Berlin ist derzeit bis auf Weiteres ausgesetzt», bestätigt Green-Airlines-Gründer und -Geschäftsführer Stefan Auwetter gegenüber aeroTELEGRAPH. «Grund hierfür sind die anhaltenden Maßnahmen, die im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen wurden und das Reise- und Buchungsverhalten stark beeinflussen.»

Die Strecke sei weiterhin Teil der Planungen, aber «einen Starttermin können wir derzeit noch nicht mitteilen», so Auwetter. Besser sieht es auf den anderen Routen aus. «Nach derzeitigem Planungsstand werden unsere Verbindungen Paderborn-Sylt, Paderborn-Zürich und Zürich-Sylt mit Beginn des Sommerflugplans Ende März aufgenommen.»

ATR 72, ATR 42, Beechcraft 1900

Green Airlines ist eine virtuelle Fluggesellschaft ohne eigene Flotte. Der ganze Flugbetrieb wird von der französischen Chalair übernommen. Als Flieger zum Einsatz kommen sollen je nach Strecke und Nachfrage ATR 72, ATR 42 oder Beechcraft 1900.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.