Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Israelische Passagiere

Gewalt wegen Nationalität der Crew

Die Sicherheitslage in Israel ist angespannt. Das zeigte sich nun auch auf einem Flug von Arkia. Weil eine tschechische Airline ihn im Wet Lease durchführte, rasteten gewisse Passagiere aus.

Travel Service

Crew von Travel Service: Einige Passagiere sahen sie nicht gern.

Dass Fluggesellschaften einzelne Flüge an andere Airlines auslagern, ist in der Branche völlig normal. Wet-Lease nennt sich der Vorgang. Travel Service aus Tschechien ist eine auch in Deutschland, der Schweiz und Österreich genutzte Charterairline, die nur für andere fliegt. Mit ihrer Tochter Smart Wings ist sie auch im Liniengeschäft aktiv. Das heißt: Sie stellt Besatzung und Flugzeug.

Einigen Passagieren, die vergangenen Donnerstag (15. Oktober) von Tel Avivs Ben Gurion Airport nach Paris fliegen sollten, gefiel es aber gar nicht, dass ihr Flug nicht von der gebuchten israelischen, sondern von der tschechischen Airline ausgeführt wurde. Wie die Zeitung Yedioth Ahronot berichtet, waren zwar zwei israelische Flugbegleiter an Bord. Doch das reichte gewissen Reisenden nicht. Sie revoltierten. «Ich habe bezahlt, um von einer israelischen Airline geflogen zu werden, ich werde mich nicht von Tschechen fliegen lassen», zitiert die Zeitung einen der Reisenden.

Angst um die Sicherheit

Die tschechischen Crewmitglieder berichten, dass es nicht bei Worten blieb. Es soll auch zu körperlichen Übergriffen gekommen sein. Schließlich musste die Polizei eingreifen. Die Passagiere, die gegen die tschechische Crew rebellierten, nannten die derzeit angespannte Sicherheitslage im Land als Grund für ihre Reaktion. In einigen Teilen des Landes kommt es derzeit immer wieder zu Anschlägen. «Ich fühle mich nur sicher, wenn ich mit einer israelischen Airline fliege», so ein Passagier.

Arkia zeigte sich vom Verhalten der Passagiere entsetzt. «Wir sind von der übertriebenen Reaktion einiger Passagiere schockiert», so die Fluggesellschaft in einer Mitteilung. Man hoffe, dass diejenigen, die kein Problem mit der Crew gehabt hätten, inzwischen eine sichere und angenehme Reise hatten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.