Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Konsolidierung

Gerüchte um Fusion von Lufthansa und Etihad

Es wäre ein historischer Deal: Angeblich planen die deutsche Airline und ihre Konkurrentin aus Abu Dhabi eine schrittweise Fusion.

aeroTELEGRAPH

Flieger von Lufthansa: Wilde Gerüchte um Deutschlands größte Airline.

Dass irgendetwas im Gange ist, daran besteht kein Zweifel. Weil es um Air Berlin schlimmer steht als befürchtet und gleichzeitig Großaktionärin Etihad Airways die Puste ausgeht, gab es Anzeichen, dass Lufthansa tatsächlich plant, die nationale Konkurrentin in der einen oder anderen Form zu übernehmen. Laut bisher unbestätigten Medienberichten soll Etihad dabei ihre Air-Berlin-Anteile an Deutschlands größte Airline verkaufen.

Machmal wird auch von einem gleichzeitigen Kauf der Anteile an Italiens kriselnder Nationalairline Alitalia gesprochen. Im Gegenzug soll die verkaufende Golfairline dann Anteile an Lufthansa übernehmen. Offiziell ist bisher allerdings nur, dass ab diesem Frühjahr 38 Jets von Air Berlin für die Lufthansa-Gruppe fliegen werden.

Fast 130 Millionen Passagiere

Stimmt jedoch ein Bericht der italienischen Zeitung Il Messagero, gehen die Pläne der beiden Fluggesellschaften noch deutlich weiter. Laut dem Artikel arbeiten Manager von Etihad und Lufthansa seit Wochen an einer engen Verflechtung ihrer Unternehmen. Die Golfairline werde über eine Kapitalerhöhung 30 bis 40 Prozent der deutschen Fluggesellschaft übernehmen, heißt es. In einem zweiten Schritt sei eine volle Fusion geplant.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre das Resultat eine globale Fluggesellschaft mit fast 130 Millionen Passagieren pro Jahr. Kommentieren will keine der beiden Airlines die Gerüchte, die tatsächlich sehr abenteuerlich klingen – wenn auch in der heutigen Luftfahrtwelt inzwischen fast alles möglich ist. Bislang ist nur eine Stimme eines Konzerninsiders zitiert worden, der dementiert.

Mit Wet-Lease beschäftigt

Von Lufthansa hieß es in den vergangenen Wochen wiederholt, man sei derzeit vollauf damit beschäftigt, die 38 Flieger, die man von Air Berlin mietet, zu integrieren. Der Deal war Teil der umfangreichen Restrukturierung der Konkurrentin. Außerdem arbeitet Lufthansa derzeit an der Integration, der neuesten vollen Tochter Brussels Airlines. Zudem erklärte Lufthansa, bei einem Kauf von Air Berlin könnte es wettbewerbsrechtliche Probleme geben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.