Letzte Aktualisierung: um 12:07 Uhr
Partner von  

Business Class füllt sich wieder

Konzerne gönnen ihren Angestellten bei Geschäftsreisen wieder eine Premiumklasse. Aber das hängt auch vom Reiseziel ab.

Lufthansa

Business Class im Lufthansa A380: Immer mehr Konzerne gönnen ihren Angestellten bei der Reise diesen Luxus.

Die Unternehmen weltweit erholen sich langsam wieder von der Wirtschaftskrise – obwohl sich die nächste schon wieder abzeichnet. Doch die Ausgaben für Geschäftsreisen deuten auf eine positive Entwicklung hin. Dieses Jahr konnten deutlich mehr Geschäftsreisende in der Business- oder First Class fliegen als noch 2010. Das zeigt eine Studie der Global Business Travel Association (GBTA). Gemäß der Untersuchung nahm die Anzahl der europäischen Unternehmen, die ihren Angestellten Reisen in einer Premium-Klasse ermöglichen, bei allen Destinationen außerhalb Europas zu. Am höchsten ist der Anteil bei Reisen nach Indien, in den Nahen Osten und nach Afrika. Rund 50 Prozent gönnten ihren Angestellten den Luxus, wenn es in diese Länder ging. 2010 waren es noch 38 Prozent. Bei Reisen in die Asien-Pazifik-Region hat sich der Anteil um zehn Prozentpunkte auf 38 Prozent erhöht, wenn es nach Nordamerika ging, waren es 46 Prozent.

Die meisten Unternehmen genehmigten Business-Class-Flüge. Reisen in der ersten Klasse sind immer noch ein Privileg der obersten Etagen. Der Anstieg bei den nordamerikanischen Unternehmen fiel mit fünf Prozentpunkten etwas geringer aus, trotzdem waren die Unternehmen insgesamt spendierfreudiger. 56 Prozent genehmigten die Reisen in der First- oder Business Class. Die Zahlen decken sich mit denen der International Air Transport Association (Iata). Der Weltluftfahrtverband gab bekannt, dass die Zahl der Reisenden, die sich Tickets für die Premiumklassen kaufen, kontinuierlich erhöhen. Im Juli betrug der Anstieg 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, im Juni war es noch um 6,4 Prozent herauf gegangen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.