Letzte Aktualisierung: 9:32 Uhr
Partner von

Neuer Markenauftritt

Flybe lackiert die Flieger schon wieder neu

Die britische Regionalairline verpasst sich den zweiten neuen Markenauftritt innerhalb von vier Jahren. Flybe wählt dabei einen Kompromiss zwischen früher und heute.

Die Flugzeuge von Flybe sind von weit her zu erkennen. Fast ganz in Lila kommen sie daher – eine Markenfarbe, die sonst Schokoladenhersteller, aber kaum Luftfahrtunternehmen verwenden. 2014 verpasste sich die größte europäische Regionalairline den auffälligen neuen Auftritt. Er sollte ihren Aufbruch und ihre «neue Welt der Farben und des Lichts» symbolisieren.

Doch statt Aufbruch folgte eine Krise. Flybe flog bald tief in die roten Zahlen. Christine Ourmieres-Widener im Januar 2017 löste Saad Hammad als Chef ab und stoppte dessen Europa-Expansion. Zudem ordnete sie eine Verkleinerung der Flotte um ein Viertel an. Das zeigt bereits Wirkung. Im Geschäftsjahr 2017/18 sank der Verlust um 80 Prozent auf noch 9,4 Millionen Pfund.

Koordiniert mit Wartungsintervallen

Nun bricht Ourmieres-Widener mit einer anderen Hinterlassenschaft ihres Vorgängers. Flybe gibt ihren Flugzeugen schon wieder eine neue Lackierung. Das Lila verschwindet dabei nicht, es kommt aber viel dezenter daher. Nun ist nur noch das Heck in der Farbe gehalten, der vordere Teil des Rumpfes ist künftig ganz weiß. Zwischen den beiden Farben wird ein aufgehelltes Lila-Band zu sehen sein.

Um die Kosten tief zu halten, koordiniert Flybe die Neulackierung der Flieger mit den Wartungsintervallen. Das heißt, sie werden nur dann umgespritzt, wenn sie sowieso in den Hangar müssen. Rund zehn Flugzeuge pro Jahr sollen so neu eingekleidet werden. Bis die ganze Flotte neu daherkommt, dauert es also rund sechs Jahre.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie die Flugzeuge von Flybe heute aussehen, früher aussahen und wie sie künftig daherkommen werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.