Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Flug PK661

Flugzeug von Pakistan International abgestürzt

Eine ATR 42 von Pakistan International Airlines ist auf einem Inlandsflug abgestürzt. An Bord befanden sich 47 Menschen. Es gab keine Überlebenden.

Die pakistanische Armee schickte umgehend Helikopter und Soldaten los um nach dem Flugzeug zu suchen. Pakistan International Airlines hatte zuvor erklärt, dass man nicht wisse, was mit der Maschine passiert ist, die am Mittwochnachmittag (7. Dezember) um rund 15:30 Uhr Ortszeit in Chitral gestartet war. «Wir bedauern mitteilen zu müssen, dass die ATR 42 von Flug PK661 mit rund 40 Passagieren an Bord den Kontakt zum Kontrollturm verloren hat», erklärte die Nationalairline.

Die ATR 42-500 von Pakistan International Airlines mit dem Kennzeichen AP-BHO hätte um 16:40 Uhr in Islamabad landen sollen. Doch auf dem Weg dorthin ist sie in der Nähe von Havelian im Norden des Landes abgestürzt. Das bestätigten Behördenvertreter. Die lokale Polizei veröffentlichte Bilder der Unfallstelle, auf denen man einen Brand und Wrackteile sehen kann. Offenbar ist das Flugzeug in eine Bergflanke gekracht.

Luftnotlage ausgerufen

Ein Regierungsvertreter in der Provinz erklärte, man habe das Wrack gefunden. Die Trümmer seien sehr weit herum verstreut. Alle Insassen seien tot. Es waren 42 Passagiere und 5 Besatzungsmitglieder an Bord.

Noch ist nicht genau klar was passiert ist. Doch der Pilot der knapp zehnjährigen ATR meldete gemäß dem Fachportal Aviation Herald vor dem Kontaktverlust Probleme mit dem linken Triebwerk. Daraufhin hat er eine Luftnotlage ausgerufen, wie die pakistanischen Behörden erklärten. Kurz danach brach der Kontakt zur Maschine ab.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.