Letzte Aktualisierung: um 18:22 Uhr
Partner von  

Bangkok will hoch hinaus

Bislang taucht Bangkoks Subvarnabhumi Airport nicht in den weltweiten Top Ten auf. Doch das soll sich ändern - und zwar schnell.

Wilfried Steinacker / pixelio.de

Bangkok-Suvarnabhumi: Mangelnde Englischkenntnisse ärgern Passagiere.

Bis 2019 will der Suvarnabhumi Airport in Bangkok zum besten Großflughafen der Welt werden. Thailands größter Flughafen wurde erst vor sieben Jahren eröffnet und konnte bislang in den weltweiten Rankings nicht wirklich punkten. Der Airport landete in diesem Jahr bei den World Airports Awards von Skytrax gerade mal auf Platz 38, im Vorjahr war es zumindest noch Platz 25.

Die Passagierzahlen steigen jedenfalls kontinuierlich. Nach offiziellen Angaben des Airport Council International (ACI) kam der Flughafen im Jahr 2011 auf knapp 48 Millionen Passagiere, Tendenz steigend.

Kaum Englischkenntnisse

Entsprechend müssen die Abläufe im Airport verbessert werden, weiß auch Flughafen-Vize-Chefin Rawewan Netrakavesna: «Wir verbessern gerade die Abläufe im Gepäckbereich. Das wird die Transferzeit von Gepäck bei Weiterflügen von 75 auf 60 Minuten senken.»

Auf Platz 1 der besten Flughäfen weltweit lieg derzeit Singapurs Changi Airport, ein harter Gegner für Suvarnabhumi. Denn dort ist Englisch Amtssprache, die alle Flughafenmitarbeiter beherrschen – anders als in Bangkok. Viele Passagiere beschweren sich am Suvarnabhumi Airport gerade darüber, dass eine Verständigung mit Mitarbeitern häufig unmöglich sei.

Sprachkenntnisse verbessern

Doch auch dieses Problem will der Flughafen ändern: «Wir werde die Sprachkenntnisse der Flughafenmitarbeiter und das interne Management verbessern», zitiert The Nation Pongsak Semson, Vize-Chef des Flughafenbetreibers Airports of Thailand (AOT).



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.