Letzte Aktualisierung: um 13:39 Uhr
Partner von  

Militärcoup

Chaos an Flughäfen der Türkei nach Putschversuch

Teile des Militärs haben am Freitag die Machtübernahme in der Türkei verkündet und Flughäfen besetzt. Inzwischen scheint der Putsch gescheitert. Dennoch haben Lufthansa und andere Airlines Flüge für Samstag ausgesetzt.

Teile der türkischen Armee hatten am Freitagabend (15. Juli) im Rahmen eines Putschversuches den Flughafen Istanbul Atatürk unter ihre Kontrolle gebracht. Flüge nach Istanbul wurden zuerst umgeleitet und später ganz annulliert. Bei Twitter kursierten Fotos von Panzern, die vor dem Flughafen aufgefahren waren. Das putschende Militärkomitee hatte in einer Stellungnahme erklärt, man habe die Kontrolle in der Türkei übernommen und es herrsche Kriegsrecht.

Präsident Recep Tayyip Erdogan meldete sich per iPhone aus dem Urlaub und erklärte, der Putsch sei die Idee einer kleinen Minderheit in der Armee. Er rief die Bevölkerung auf, auf die Strasse zu gehen und sich zu wehren. Auch Flughäfen sollen vom Volk besetzt werden, so Erdogan Das taten die Türken auch. Zu Hunderten strömten sie zum Atatürk-Flughafen in Istanbul. Die Menschen drangen nicht nur ins Terminal ein, sondern liefen auch auf das Vorfeld.

Flüge gestrichen

Lufthansa hat noch in der Nacht den Morgenflug am Samstag zwischen Frankfurt und Istanbul (LH 1298) annulliert. Auch die Flüge von München nach Ankara (LH 1784), Bodrum (LH1788) und Izmir (LH1780) wurden gestrichen. Fly Niki hat zwei Flüge zwischen Wien und Antalya abgesagt (HG2394 und HG3186). Austrian Airlines strich die Verbindung zwischen Wien und Dalaman (OS 9267).

Am Samstagmorgen sieht es so aus, als ob der Putsch gescheitert wäre. Erdogan meldete sich vor dem Flughafen Istanbul Atatürk zu Wort und sprach zu Unterstützern. Die Lage bleibt aber instabil. Deshalb hat Lufthansa alle Flüge in die Türkei bis auf weiteres gestrichen. Auch die Billigtochter Eurowings fliegt nicht mehr ins Land. Inzwischen hat auch Swiss die Flüge nach Istanbul annulliert.

Über den aktuellen Flugstatus informieren

Inzwischen gibt es wieder beschränkten Flugverkehr in Istanbul. Maschinen von Turkish Airlines landen vereinzelt am Atatürk-Flughafen. Turkish Airlines meldet auf ihrer Homepage, auf «Befehl von Präsident und Oberbefehlshaber Erdogan» sei der Routinebetrieb wieder aufgenommen worden. Dennoch hat auch die Staatsairline vorerst viele Flüge gestrichen.

Wann sich die Lage normalisiert, ist noch unklar. Türkei-Reisende müssen sich daher unbedingt bei ihrer Airline über den aktuellen Flugstatus informieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.