Letzte Aktualisierung: um 14:46 Uhr
Partner von  

Nigeria

Ethiopian Airlines will Arik Air übernehmen

Die nigerianische Arik Air wird vom Staat zwangsverwaltet. Mit Ethiopian Airlines klopft nun ein großer Interessent an. Doch es gibt noch andere Interessenten und Kritik.

Arik Air

Flugzeug von Arik Air: Bald unter der Kontrolle von Ethiopian?

Seit Februar steht die angeschlagene nigerianische Arik Air unter Zwangsverwaltung. Die staatliche Gesellschaft Asset Management Corporation of Nigeria Amcon hat seither das Sagen. Schon damals erklärte die Regierung, sie habe kein großes Interesse, die Fluglinie langfristig zu verwalten.

Daher soll Amcon etwa Ethiopian Airlines angeboten haben, das Management von Arik Air zu übernehmen. Doch die Äthiopier hätten abgelehnt. Das hat sich rund sechs Monate später geändert: Ethiopian Airlines hat ein Angebot für Arik Air eingereicht, wie CNN berichtet. «Wir haben gegenüber der nigerianischen Regierung unsere Bedingungen und Konditionen skizziert und wir warten darauf zu sehen, ob sie zustimmt», sagte Esayas Woldemariam, Ethiopians Chef fürs internationale Geschäft. Man sei in der Lage und willens, die Fluggesellschaft zu lenken.

Herbe Kritik von Gesellschaftern

Woldemariam fügt allerdings hinzu, dass er mit der Konkurrenz internationaler Fluggesellschaften beim Bieten um die verschuldete Arik Air rechne. Die Übernahmepläne stoßen zudem auf Kritik: Der ehemalige Vizepräsident von Arik Air, Anietie Okon, beklagte laut der Zeitung Daily Post im Namen der Gesellschafter «die Schamlosigkeit und Verzweiflung unserer Luftfahrtbehörden, die Zukunft unseres Landes für Gold und Silber zu verpfänden». Er befürchte, dass ein ausländisches Unternehmen die meisten einheimischen Angestellten feuern werde, so Okon. «Die Luftfahrtindustrie verliert jeden Tag nigerianische Arbeiter, weil die einheimischen Airlines sterben.»

Arik Airs Geschäftsführer Roy Ilegbodu hatte im August gesagt, unter der Kontrolle der Amcon habe sich die Fluglinie stabilisiert, der Betrieb funktioniere reibungslos und die Mitarbeiter erhielten ihre Löhne.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.