Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Weitere 50 A380 für Emirates

Die Golfairline ordert nochmals 50 Superjumbos bei Airbus. Damit kommt Emirates am Ende auf eine A380-Flotte mit 140 Maschinen.

Airbus

Airbus A380 von Emirates: Die Airline ist der mit Abstand größte Kunde.

In sieben Jahren will Emirates die Nummer eins der Welt sein. Das ist das erklärte Ziel von Konzernchef Tim Clark. Dazu muss er laufend mehr Passagiere gewinnen und das schafft er nur, wenn Emirates immer mehr Ziele erschließt. Dazu wiederum muss die Golfairline ihre mit 207 Flugzeugen bereits jetzt imposante Flotte weiter vergrößern. 250 Jets will Clark denn auch im Jahr 2020 einsetzen können.

Dieses Ziel wird er wohl locker erreichen. Denn Emirates kauft weitere fünfzig A380, wie am Sonntag (17. November) bei der Eröffnung der Dubai Air Show bekannt gegeben wurde. «Der A380 bleibt das Flaggschiff in unserer Flotte und nach fünf Jahren ist er bei den Passagieren nach wie vor sehr beliebt», zitiert Airbus Emirates-Präsident Scheich Ahmad ibn Said Al Maktum in einer Medienmitteilung. Er lobte auch die weiterhin eindrückliche Effizienz des Flugzeuges.

Expansion vorantreiben, ältere Jets ersetzen

Airbus könnte gleich noch einen zweiten Triumph erreichen, wenn gleichzeitig Etihad tatsächlich auch 50 A350 ordern sollte, wie berichtet wird. Eines ist aber schon jetzt klar: Der europäische Flugzeugbauer wird sein Jahresziel von 25 verkauften A380 für 2013 auf den letzten Drücker erreichen und sogar übertreffen. Viele hatten in den letzten Wochen bereits das Ende des A380 prophezeit.

Schon jetzt besitzt Emirates 38 Stück des Superjumbos von Airbus und fest bestellt sind bereits weitere 52 Exemplare. Mit der neuen Order von A380, kommt Emirates am Ende eine Megaflotte von 140 A380. Und die A380 sind nicht alles. Erwartet wird auch, dass Emirates in Dubai mindestens hundert Boeing 777X ordern wird. Mit den neuen Flugzeugen wird nicht nur die Expansion vorangetrieben. Es werden auch ältere Modelle in der Flotte ersetzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.