Letzte Aktualisierung: um 18:53 Uhr

A6-EDA wird verschrottet

Emirates bringt ersten Airbus A380 zum Recyclinghof

Er war der erste Superjumbo, den die Golfairline je erhielt. Jetzt wird er als erster Airbus A380 von Emirates verschrottet und recycelt.

Emirates

Airbus A380 mit Kennzeichen A6-EDA: Ab zur Schrottpresse.

Man werde jetzt eine neue Ära einleiten, erklärte Emirates am 28. Juli 2008. Damals übernahm die Golfairline in Hamburg-Finkenwerder ihren allerersten Airbus A380. Inzwischen ist der XL-Flieger zu so etwas wie ihrem Markenzeichen geworden. 121 Exemplare hat sie seither bekommen, zwei weitere werden in den nächsten Wochen hinzukommen.

Es sind allerdings nicht nur neue Superjumbos zur Flotte gestoßen, es wurden auch welche ausgemustert. Seit Herbst 2019 hat Emirates fünf ihrer Airbus A380 offiziell in Rente geschickt. Fliegen werden sie nie mehr. Im Gespräch mit aeroTELEGRAPH meinte Airline-Präsident Tim Clark kürzlich: «Ich sehe keinen Markt für gebrauchte A380».

190 Tonnen Material werden wiederverwertet

Darum hat Emirates beschlossen, den ersten der fünf stillgelegten Airbus A380 zu zerlegen, wie sie am Montag (1. November) bekanntgab. Die Maschine mit dem Kennzeichen A6-EDA wurde schon im Sommer 202 stillgelegt, jetzt aber auch aus dem Luftfahrzeugregister der Vereinigten Arabischen Emirate ausgetragen. Zugleich hat die Golfairline alle Teile ausgebaut, die sie noch weiter verwenden kann.

Der Rest des allerersten Airbus A380, den Emirates vor 13 Jahren in die Flotte aufgenommen hatte, übergab die Fluggesellschaft an Falcon Aircraft Recycling. Das Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emirate wird es recyceln. Etwa 190 Tonnen an Metallen, Kunststoffen, Kohlefaserverbundwerkstoffen und anderen Materialien werden aus dem Flugzeug entfernt und der Wiederverwendung zugeführt. Gewisse Teile werden aber auch zu Sammlerstücken verarbeitet.

190 Tonnen Material werden wiederverwertet

So will Emirates beispielsweise aus der Bordbar Möbelstücke für Sammler herstellen, die in den kommenden Monaten verkauft werden. Obwohl mit der A6-EDA ein erster Airbus A380 von Emirates verschrottet wird, sieht die Golfairline im Superjumbo weiterhin ein Erfolgspotenzial. Er werde beim Wiederaufbau des Angebots nach der Pandemie eine wichtige Rolle spielen, sagte Clark kürzlich. Der Airbus A380 sei ein wirklich «sehr potentes Flugzeug», wenn man wisse, wie man es nutzen muss.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.