Letzte Aktualisierung: um 7:32 Uhr

Schnelle Auslieferungen

Embraer liefert E195-E2 im Sauseschritt an Porter

Die kanadische Regionalairline hat ihre ersten beiden E195-E2 übernommen. Noch dieses Jahr erhält Porter Airlines weitere Exemplare. Das forsche Tempo liegt vor allem auch an Embraer.

Es war ein doppelter Triumph für Embraer. Ursprünglich hatte sich Porter Airlines für die heimische Bombardier C-Series entschieden, wie der Airbus A220 damals noch hieß. Doch im Sommer 2021 gab die Fluggesellschaft aus Toronto bekannt, mindestens 30 Exemplare des Konkurrenzprodukts Embraer E195-E2 zu kaufen. Zudem war es für die Brasilianer die erste feste Bestellung aus Nordamerika.

Inzwischen hat Porter bereits Optionen ausgeübt und 20 weitere Exemplare des brasilianischen Regionaljets fest geordert. Und am Mittwoch (19. Dezember) hat die kanadische Regionalairline die ersten zwei Flugzeuge aus der Lieferung erhalten. Bis zum Ende des Jahres sollen drei weitere Embraer E195-E2 mit je 132 Plätzen hinzukommen.

Ganz neue Ziele für Porter

Embraer liefert die Flieger also im Sauseschritt an Porter. Das hat auch damit zu tun, dass der brasilianische Flugzeugbauer noch weit vom Ziel entfernt ist, dieses Jahr 60 bis 70 Flugzeuge an Kunden auszuliefern. Ende September stand er erst bei 27. Porter wird die Flüge mit den E2-Jets im Februar aufnehmen.

Mit den Embraer E2-Jets baut Porter ihr Angebot kräftig aus. Bisher flog sie vom Billy Bishop Toronto City Airport Ziele im Osten Kanadas und an der Ostküste der USA an. Mit den neuen Fliegern wird sie vom Toronto Pearson International Airport sowie von Halifax, Montreal und Ottawa aus Flughäfen in ganz Nordamerika ansteuern – auch an der Westküste, im Süden der USA, in Mexiko und in der Karibik.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie die ersten Bilder der Embraer E195-E2 von Porter.